· 

Die Europäische Union torpediert die Klimaschutzambitionen

NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger: "Das wichtigste Verhandlungsthema der diesjährigen Klimakonferenz sind die Regeln für ein Emissionshandelssystem. Bisher liegen noch Optionen auf dem Tisch, die sowohl den Transfer alter Zertifikate aus dem Kyoto-Protokoll als auch Doppelzählungen von Emissionsminderungen in mehreren Ländern ermöglichen".

 

Das Offenhalten beider Möglichkeiten gefährde das Ziel, die globalen Treibhausgas-Emissionen wie erforderlich einzudämmen. Keine der diskutierten Optionen sei tatsächlich ein Hebel, um die Erderhitzung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, wie 2015 im Pariser Abkommen beschlossen. Die Verabschiedung eines Kompromisses, der nicht sicherstelle, dass Handelsmechanismen tatsächlich zu Absenkungen der gesamten globalen Treibhausgas-Emissionen beitragen, müsse in dieser Woche unbedingt verhindert werden. NABU-Klimaexperte Sebastian Scholz: "Einmal beschlossene Regeln sind für die nächsten Jahre gültig und können im schlechtesten Fall über Jahre hinweg für den Anstieg von Treibhausgasemissionen sorgen. Als Erfolg wird Ende der nächsten Woche nur gewertet werden können, wenn gute Regeln verhandelt werden. Lieber keine als schlechte Ergebnisse." 

 

Ankündigungen von Ursula von der Leyen irritieren

 

In der zweiten Woche unter Anwesenheit vieler Ministerinnen und Minister und Regierungschefs irritierten Ankündigungen der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, dass die europäischen Klimaschutzziele erst im Oktober des kommenden Jahres erhöht werden sollen. Wenn es tatsächlich so käme, sei die EU viel zu spät dran, um die Klimaschutzziele bei der kommenden Klimakonferenz in Glasgow einzubringen.

 

EU torpediert die Klimaschutzambitionen

 

NAJU-Klimaexpertin Janine Wohlers: "Damit würde die EU den Prozess zur Steigerung der weltweiten Klimaschutzambitionen torpedieren und schwer beschädigen. Das ist inakzeptabel. Deshalb haben sich die europäischen Jugendlichen vernetzt, um die Verschärfung der Klimaziele voranzutreiben! Nächste Woche, zur Vorstellung des Green Deals der EU, werden wir genau hinschauen, wann welche Klimaziele verabschiedet werden sollen." pm, ots, mei

 

English version

 

NABU and its youth organisation NABU are taking stock of the 25th UN Climate Change Conference, which is taking place under Chilean chairmanship in Madrid. NABU President Jörg-Andreas Krüger: "The most important negotiation topic of this year's climate conference is the rules for an emissions trading system. So far, there are still options on the table that allow both the transfer of old certificates from the Kyoto Protocol and double counting of emission reductions in several countries.

 

Keeping both options open would jeopardise the goal of curbing global greenhouse gas emissions as necessary. None of the options discussed is actually a lever to limit global warming to 1.5 degrees Celsius, as agreed in the Paris Agreement of 2015. The adoption of a compromise that does not ensure that trading mechanisms actually contribute to reductions in overall global greenhouse gas emissions must be prevented at all costs this week. NABU climate expert Sebastian Scholz said: "Once rules have been adopted, they will be valid for the next few years and, in the worst case scenario, can increase greenhouse gas emissions for years to come. The end of next week will only be a success if good rules are negotiated. Better none than bad results." 

 

Announcements by Ursula von der Leyen irritating

 

In the second week, in the presence of many ministers and heads of government, the new EU Commission President Ursula von der Leyen made irritating announcements that the European climate protection targets would not be raised until October of next year. If this were to happen, the EU would be far too late to introduce the climate protection targets at the forthcoming climate conference in Glasgow.

 

EU torpedoes climate protection ambitions

 

NAJU climate expert Janine Wohlers: "The EU would thus torpedo and seriously damage the process of increasing global climate protection ambitions. This is unacceptable. That is why the young Europeans have joined forces to push ahead with the tightening of climate targets! Next week, at the presentation of the EU Green Deal, we will take a close look at which climate targets should be adopted and when". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0