· 

In Algerien belasten politische Spannungen die Präsidentschaftswahlen

Keiner der fünf zugelassenen Präsidentschaftskandidaten entstammt der Protestbewegung. Das ist auch ein Grund, weshalb diese die Wahlen grundsätzlich ablehnt. 

 

"Aktuell leiden die Unternehmen unter der unsicheren politischen Lage und den Sparzwängen des Staates. Die Nachrichten von Insolvenzen und Entlassungen nehmen zu, insbesondere aus der Baubranche, die stark von staatlichen Aufträgen abhängt", sagt Friedrich Henle, Nordafrika-Experte bei Germany Trade & Invest (GTAI). Die offizielle Arbeitslosigkeit betrug 2018 11,7 Prozent, der IWF sagt einen Anstieg auf 13,3 Prozent für 2020 voraus. In den letzten Jahren stiegen die Gehälter zudem langsamer als das allgemeine Preisniveau. Gesunkene Weltmarktpreise für Rohöl und eine rückläufige Fördermenge in den letzten Jahren stellen eine zusätzliche Belastung dar. Die dominierende Öl- und Gasbranche sorgt für mehr als 90 Prozent der Exporteinnahmen und deckt 60 Prozent des Staatshaushalts ab. Sinkende Einnahmen wirken sich entsprechend unmittelbar auf die Wirtschaft des Landes aus. 

 

Immer noch abhängig von Öl und Gas

 

Algerien versucht seit etlichen Jahren, die Wirtschaft unabhängiger von Öl und Gas zu machen, hat bisher aber keine großen Fortschritte erzielt. "Der Reformdruck ist aktuell so hoch, dass die Regierung in den Finanzgesetzen für 2020 einen Passus aufgenommen hat, mit dem der Joint Venture-Zwang für ausländische Unternehmen in nicht-strategischen Feldern aufgehoben wird. Noch steht die Veröffentlichung der Durchführungsgesetze jedoch aus, die diese Felder definieren", so Henle. 

 

Investitionen ausländischer Unternehmen sind noch ausbaufähig

 

Der regionale Vergleich zeigt, dass die Investitionen ausländischer Unternehmen in Algerien noch ausbaufähig sind. Lag der Bestand an Direktinvestitionen in Algerien Ende 2018 laut UNCTAD bei 30,6 Milliarden US-Dollar, so verzeichnete das kleinere Tunesien einen Bestand von 26,8 Milliarden US-Dollar und Marokko einen Bestand von 64,2 Milliarden US-Dollar. Laut Henle bleibt abzuwarten, welche Wirkung die angekündigten Maßnahmen zur Förderung der ausländischen Direktinvestitionen entfalten. Viel hänge davon ab, in welche Richtung sich das Land nach den Wahlen am 12. Dezember 2019 entwickeln wird. pm, ots

 

English version

 

Presidential elections will be held in Algeria on 12 December. The ongoing popular protest movement, which led to the resignation of long-standing President Abdelaziz Bouteflika in April 2019, rejects the scheduled presidential elections. None of the five candidates admitted to the presidential elections came from the protest movement. This is one reason why the movement rejects the elections in principle. 

 

"Companies are currently suffering from the uncertain political situation and the state's need to cut costs. The news of insolvencies and redundancies is increasing, especially from the construction industry, which is heavily dependent on government contracts," says Friedrich Henle, North Africa expert at Germany Trade & Invest (GTAI). Official unemployment in 2018 was 11.7 percent, the IMF predicts an increase to 13.3 percent for 2020. In recent years, salaries have also risen more slowly than the general price level. Falling world market prices for crude oil and declining production volumes in recent years represent an additional burden. The dominant oil and gas industry generates more than 90 percent of export revenues and covers 60 percent of the national budget. Falling revenues have a corresponding direct impact on the country's economy. 

 

Still dependent on oil and gas

 

Algeria has been trying for several years to make its economy less dependent on oil and gas, but has not made much progress so far. "The pressure for reform is currently so high that the government has included a passage in the 2020 financial laws that removes the joint venture constraint for foreign companies in non-strategic fields. However, the implementing laws that define these fields have yet to be published," Henle says. 

 

Investments by foreign companies are still expandable

 

The regional comparison shows that the investments of foreign companies in Algeria still have room for improvement. According to UNCTAD, while direct investments in Algeria totalled 30.6 billion US dollars at the end of 2018, the smaller country Tunisia had 26.8 billion US dollars and Morocco 64.2 billion. According to Henle, it remains to be seen what effect the announced measures to promote foreign direct investment will have. Much depends on the direction the country will take after the elections on 12 December 2019. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0