· 

So verhalten sich AfD-Politiker im Parlament - Teil 7

 

Kultur und Geschichte

 

Vier Initiativen beschäftigen sich mit kulturellen und geschichtlichen Themen, wie etwa der dringliche Berichtsantrag mit dem Titel „Soziokulturelle Förderung“. Hier interessiert die „Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren in Hessen (LAKAS e.V.)“. Gefragt wird unter anderem nach den finanziellen Zuwendungen durch das Land Hessen, die regelmäßige Einsicht der Rechenschaftsberichte, der Zusammenarbeit zwischen dem Verein und der Landesregierung, Ministerien und Landtag sowie den politischen Aktivitäten des Vereins. Es wird um eine konkretere Beschreibung der Vereinsziele und um eine Definition des Begriffs „Kultur“ gebeten. Eine der elf Fragen lautet: „Welche Erkenntnisse liegen der Landesregierung über eine Zusammenarbeit des LAKS e.V. und/oder seiner Mitglieder mit dem linksextremen Spektrum zugehöriger Organisationen vor?“

  • Gefragt wird weiter nach der „finanziellen Unterstützung bzw. Bezuschussung des Künstlerhauses Mousonturm Frankfurt“, zu aktuell und zukünftig geförderten Projekten und der Höhe der finanziellen Unterstützung. Von Interesse sind für die AfD auch die Projekte, die gleichzeitig von Bund, Stadt und anderen Trägern gefördert werden.
  • Zwei Anfragen erfolgen mit dem Titel „Betäubungsloses Schächten“. Einmal wird auf das Tierschutzgesetz § 4a Bezug genommen und nach den Ausnahmegenehmigungen gefragt; in der zweiten Anfrage geht es explizit um befristete Genehmigungen. 

These

 

Kulturpolitik ist – in der Tradition des Kampfes um „kulturelle Hegemonie“ - ein zentrales Feld der Auseinandersetzung und der Angriffe der populistischen und extremen Rechten, die eine (völkisch-)nationale Kultur und Förderpolitik und keine kritisch-aufklärerische Kultur will. So werden denn auch engagierte Kulturinstitutionen und freie Kulturprojekte aus dem demokratischen und liberalen Spektrum sowie die Förderpolitik angefragt und geraten unter Rechtfertigungsdruck.

 

Linksextremistische Verstrickungen werden unterstellt

 

Unterstellt werden vermeintlich linksextremistische Verstrickungen und die Frage nach finanziellen Zuwendungen und Kontrolle suggeriert, dass hier aufgeklärt werden müsse (5).

Die knapp gehaltenen beiden Anfragen zum betäubungslosen Schächten thematisieren und problematisieren – in allgemein gehaltenen Informationsabfragen und mit Bezug auf das Tierschutzgesetz - ein religiös-kulturelles Ritual. Auch hier ist der Subtext, das dies – nach die übliche AfD-Diktion „kulturfremd“ und zu verbieten ist. mei

 

English version

 

The Marburg scientists Benno Hafeneger and Hannah Jestädt have analyzed the behavior of the AfD in the Hessian state parliament. Here are the results of the study on culture and history. 

 

Culture and history

 

Four initiatives deal with cultural and historical issues, such as the urgent report entitled "Socio-cultural promotion". Here the "Landesarbeitsgemeinschaft der Kulturinitiativen und soziokulturellen Zentren in Hessen (LAKAS e.V.)" is interested. Among other things, it asks about the financial contributions made by the State of Hesse, the regular review of the reports, the cooperation between the association and the state government, ministries and the state parliament as well as the political activities of the association. A more concrete description of the association's objectives and a definition of the term "culture" are requested. One of the eleven questions is: "What information is available to the state government about the cooperation of LAKS e.V. and/or its members with the left-wing extremist spectrum of associated organisations?

Further questions will be asked about the "financial support of the Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt", about current and future funded projects and the amount of financial support. Of interest to the AfD are also the projects that are simultaneously supported by the federal government, the city and other sponsors.

Two enquiries are made with the title "Betäubungsloses Schächten". One refers to the Animal Welfare Act § 4a and asks about the exemptions; the second inquiry explicitly deals with temporary permits. 

 

Thesis

 

Cultural policy is - in the tradition of the struggle for "cultural hegemony" - a central field of confrontation and attacks of the populist and extreme right, which wants a (folk) national culture and promotion policy and not a critical enlightenment culture. Thus, committed cultural institutions and free cultural projects from the democratic and liberal spectrum, as well as funding policies, are also being called into question and come under pressure to justify themselves.

 

Left-wing extremist entanglements are accused of

 

What is assumed are alleged left-wing extremist entanglements and the question of financial contributions and control, suggesting that clarification is needed here (5).

The two concise inquiries on anaesthetised pits thematise and problematise a religious-cultural ritual - in general information queries and with reference to the Animal Welfare Act. Here, too, the subtext is that this is - according to the usual AfD diction - "foreign to culture" and to be forbidden. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0