· 

Umfrage: Die SPD liegt in der Wählergunst bei 11 Prozent

CDU/CSU, AfD und FDP legen jeweils um einen Prozentpunkt zu. Für Grüne, Linke und sonstige kleinere Parteien ändert sich nichts. 

 

Wenn der Bundestag jetzt neu gewählt würde, könnten die Parteien demnach mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 28 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 11 Prozent (20,5%), FDP 9 Prozent (10,7%), Grüne 22 Prozent (8,9%), Linke 8 Prozent (9,2%), AfD 14 Prozent (12,6%).

 

24 Prozent sind unentschlossen

 

8 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). 24 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler 2017: 23,8%). 

 

Drei Prozent der Deutschen glauben, die SPD könne die Probleme des Landes lösen 

 

Welche Partei könnte am ehesten mit den Problemen in Deutschland fertigwerden? Auf diese Frage nennen drei Prozent der Bundesbürger die SPD, das ist nochmals ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche. Sechsmal mehr Befragte (19%) setzen ihr Vertrauen in die politische Kompetenz der Unionsparteien, 12 Prozent vertrauen den Grünen. 57 Prozent trauen nach wie vor gar keiner Partei zu, mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden. 

 

Findungsprozess war ein großer Reinfall

 

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte zur Mediengruppe RTL: "Anders als von der SPD erhofft war der lange Findungsprozess für die neue Parteispitze kein 'hohes Lied der Demokratie', sondern ein großer Reinfall. Er offenbarte, wie ausgedünnt die Personaldecke der Partei ist. Und vom nun auch vom Parteitag bestätigten neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans glaubt die Mehrheit der der SPD noch verbliebenen wenigen Wähler und vor allem der zu anderen Parteien sowie ins Lager der Nichtwähler abgewanderten früheren SPD-Wähler nicht, dass sie die SPD in eine 'neue Zeit' führen könnte".

 

Die SPD gewinnt keine Wahlen mit Umverteilungsthemen

 

Und es sei nicht zu vergessen: Das glaubten ja auch fast drei Viertel der SPD-Mitglieder nicht. Mit dem jetzt eingeleiteten 'Linksschwenk' der Partei und der Fokussierung auf Umverteilungsthemen gewinne die SPD außerdem keinen der vielen aus der politischen und gesellschaftlichen Mitte zum großen Teil zu den Grünen abgewanderten früheren Wähler zurück. Zudem habe die SPD wieder einmal verdrängt, dass sie mit Umverteilungsthemen seit 1949 noch nie eine Wahl gewonnen hat. Letzter Beleg dafür sei ja auch die verlorene letzte Bundestagswahl 2017 mit dem 'Gerechtigkeitswahlkampf' von Martin Schulz. pm, ots, mei

 

English version

 

After the decision for the new SPD leadership, the party has lost sympathy. In the current RTL/ntv trend barometer, the SPD is down three percentage points on the previous week to 11 percent. CDU/CSU, AfD and FDP each increase by one percentage point. Nothing changes for the Greens, the Left and other smaller parties. 

 

If the Bundestag were re-elected now, the parties could expect the following result: CDU/CSU 28 percent (Bundestag election 32.9%), SPD 11 percent (20.5%), FDP 9 percent (10.7%), Greens 22 percent (8.9%), Left 8 percent (9.2%), AfD 14 percent (12.6%).

 

24 percent are undecided

 

8 percent would choose one of the other parties (5.2 percent). 24 percent of all voters are currently undecided or would not vote (non-voters 2017: 23.8%). 

 

Three percent of Germans believe the SPD can solve the country's problems 

 

Which party could best cope with the problems in Germany? Three percent of Germans answer this question with the SPD, one percentage point less than in the previous week. Six times more respondents (19%) place their trust in the political competence of the Union parties, 12% trust the Greens. 57 percent still do not trust any party to cope with the problems in Germany. 

 

Finding process was a big failure

 

Manfred Güllner, head of Forsa, said of the RTL media group: "Contrary to what had been hoped for by the SPD, the long process of finding the new party leadership was not a 'high song of democracy', but a major failure. He revealed how thin the party's staff is. And of the new leadership duo Esken/Walter-Borjans, now confirmed by the party conference, the majority of the few voters left to the SPD and above all of the former SPD voters who migrated to other parties and to the camp of non-voters do not believe that they could lead the SPD into a 'new era'.

 

SPD does not win elections on redistribution issues

 

And it should not be forgotten: Almost three-quarters of the SPD members did not believe that. With the party's 'left turn' now underway and its focus on redistribution issues, the SPD is also not regaining any of the many former voters who migrated from the political and social centre to the Greens. Moreover, the SPD has once again repressed the fact that it has never won an election with redistribution issues since 1949. The last proof of this is the last Bundestag election lost in 2017 with Martin Schulz's 'campaign for justice'. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0