· 

Der Europäische Ausschuss der Regionen hat seine Klimaziele festgelegt

An der Debatte beteiligt waren auch die niedersächsische Europaministerin Birgit Honé und der Jungpolitiker Maximilian Reinhardt aus Sindelfingen. In einer Debatte mit Frans Timmermans, dem neu ernannten Exekutiv-Vizepräsidenten der Europäische Kommission für den europäischen Grünen Deal, forderte der AdR die EU auf, die Erderwärmung auf unter 1,5°C zu begrenzen.

 

Dafür soll ein ehrgeiziges Legislativ- und Finanzpaket geschnürt werden, mit dem alle Regionen und Städte in ihren Anstrengungen für den Wandel unterstützt werden. In seiner Entschließung, die der AdR kurz vor der für den 11. Dezember geplanten Veröffentlichung der Pläne der Europäischen Kommission für den Grünen Deal verabschiedet hat, fordert er die gesetzliche Verankerung der Klimaneutralität bis 2050, die Anhebung der Energie-, Klima- und Umweltziele der EU und die Bereitstellung ausreichender Fördermittel für die Regionen und Städte. 

 

Karl-Heinz Lambertz: Der Klimanotstand ist eine Tatsache

 

Karl-Heinz Lambertz, Präsident des Europäischen Ausschusses der Regionen, sagte: "Der Klimanotstand ist eine Tatsache. Der europäische Grüne Deal ist die letzte Chance für Europa einen klaren Weg zur Klimaneutralität bis 2050 vorzuzeichnen. Die EU muss Nachhaltigkeit ins Zentrum all ihrer Maßnahmen und Investitionen stellen und für einen gerechten Wandel Sorge tragen, bei dem alle Regionen und Städte unterstützt werden. Lokale und regionale Regierungen müssen als vollwertige Partner und Akteure anerkannt und mit echten Investition unterstützt werden. Die Zeit drängt, und wir dürfen nicht länger zaudern, sondern müssen gemeinsam handeln. Wenn der ökologische Wandel nicht in unseren Städten und Regionen Fuß fasst, wird er gar nicht erst stattfinden." 

 

Frans Timmermans: Alle Regierungsebenen müssen ihrer Aufgabe nachkommen

 

Frans Timmermans, Exekutiv-Vizepräsident der Europäischen Kommission, warnte davor, untätig zu bleiben: "Alle Regierungsebenen müssen ihrer Aufgabe nachkommen, wenn wir unsere gemeinsame Zukunft erfolgreich gestalten wollen. Die nationalen Regierungen können dies keinesfalls alleine tun. Die Städte und Regionen sind von entscheidender Bedeutung für den grundlegenden Wandel, den der Grüne Deal für unsere Gesellschaft bedeutet. Emissionsfreier Verkehr, Schutz der biologischen Vielfalt, Gebäudeenergieeffizienz, Ökologisierung unserer Städte, und Wiederaufforstung - wir brauchen Sie alle dafür. Wir können die Ziele des Grünen Deals nicht ohne die Mitwirkung der lokalen und regionalen Gebietskörperschaften erreichen." 

 

 Birgit Honé: Wir brauchen einen EU-Fahrplan für grünen Wasserstoff

 

Birgit Honé, niedersächsische Europaministerin und Berichterstatterin des AdR für das Thema grüner Wasserstoff, sagte am Rande der Tagung: "Ich bin überzeugt: Wir brauchen einen EU-Fahrplan für grünen Wasserstoff! Er kann unter geeigneten Voraussetzungen entscheidend zu den EU-Klimazielen und zur Regionalentwicklung beitragen. Ich lade Kommissar Timmermans herzlich nach Niedersachsen ein, um anhand konkreter Projekte das Thema zusammen zu diskutieren!" 

 

Städte und Gemeinden müssen Beitrag zum Klimaschutz leisten

 

Während der Plenardebatte präsentierte eine Gruppe junger Mandatsträgerinnen und Mandatsträger ihre Forderungen für Europa. Auch ein deutscher Jungpolitiker nahm am Programm "Young Elected Politician (YEPs) United 4 Climate" teil. Maximilian Reinhardt, Stadtrat in Sindelfingen (Baden-Württemberg), unterstrich: "Städte und Gemeinden sind für 75% der CO2-Emissionen weltweit verantwortlich - logisch, dass die Städte und Gemeinden daher auch einen großen Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels leisten müssten. Dabei kann gerade meine Generation junger, politischer Mandatsträger auf lokaler, städtischer Ebene eine wichtige Rolle spielen, da wir die politische Stimme einer Jugend sind, für die Klimaschutz ein Top-Thema ist." pm, ots

Bildrechte: Europäischer Ausschuss der Regionen Fotograf: JOHN THYS

 

English version

 

The European Committee of the Regions (CoR) has formulated its demands for the European Green Deal so that Europe can become climate neutral by 2050. Birgit Honé, Lower Saxony's Minister for European Affairs, and Maximilian Reinhardt, a young politician from Sindelfingen, also took part in the debate. In a debate with Frans Timmermans, the newly appointed executive vice-president of the European Commission for the European Green Deal, the CoR called on the EU to limit global warming to less than 1.5°C. The European Commission's new Green Deal will be adopted by the end of the year.

 

To this end, an ambitious legislative and financial package will be put together to support all regions and cities in their efforts for change. In its resolution, adopted shortly before the European Commission's plans for the Green Deal are due to be published on 11 December, the CoR calls for climate neutrality to be enshrined in law by 2050, for the EU's energy, climate and environmental targets to be raised and for sufficient funding to be made available to regions and cities. 

 

Karl-Heinz Lambertz: The climate crisis is a fact

 

Karl-Heinz Lambertz, President of the European Committee of the Regions, said: "The climate crisis is a fact. The European Green Deal is the last chance for Europe to chart a clear path towards climate neutrality by 2050. The EU must put sustainability at the heart of all its policies and investments and ensure equitable change that supports all regions and cities. Local and regional governments must be recognised as full partners and actors and supported with real investment. Time is of the essence and we must stop hesitating and act together. If ecological change does not take root in our cities and regions, it will not happen in the first place". 

 

Frans Timmermans: All levels of government must do their job

 

Frans Timmermans, Executive Vice-President of the European Commission, warned against remaining inactive: "All levels of government must fulfil their role if we are to successfully shape our common future. National governments cannot do this alone. Cities and regions are crucial to the fundamental change that the Green Deal will bring to our society. Emission-free transport, protection of biodiversity, building energy efficiency, greening of our cities, and reforestation - we all need you. We cannot achieve the objectives of the Green Deal without the participation of local and regional authorities". 

 

Birgit Honé: We need an EU roadmap for green hydrogen

 

Birgit Honé, Lower Saxony's Minister for European Affairs and CoR rapporteur on green hydrogen, said in the margins of the meeting: "I am convinced that we need an EU green hydrogen roadmap! It can make a decisive contribution to EU climate targets and regional development under appropriate conditions. I cordially invite Commissioner Timmermans to Lower Saxony to discuss the subject together on the basis of concrete projects". 

 

Cities and municipalities must contribute to climate protection

 

During the plenary debate, a group of young elected representatives presented their demands for Europe. A young German politician also took part in the "Young Elected Politician (YEPs) United 4 Climate" programme. Maximilian Reinhardt, city councillor in Sindelfingen (Baden-Württemberg), underlined: "Cities and municipalities are responsible for 75% of CO2 emissions worldwide - it is logical that cities and municipalities must therefore also make a major contribution to combating climate change. My generation of young, political elected representatives can play an important role at the local, urban level because we are the political voice of a youth for whom climate protection is a top issue. pm, ots, mei

Image rights: European Committee of the Regions Photographer: JOHN THYS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0