· 

Seit der Wiedervereinigung töten Rechtsextreme 100 Menschen

Die Landeskriminalämter in Hessen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen haben jetzt drei Angriffe mit sechs Toten als rechts motivierte Gewaltverbrechen eingestuft. 

 

Es handelt sich um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke im Juni, die tödlichen Schüsse von Stephan Balliet im Oktober in Halle auf zwei Menschen und um einen Fall aus 2003 in Nordrhein-Westfalen mit drei Toten. In Overath erschoss der Rechtsextremist Thomas Adolf einen Anwalt, dessen Frau und die Tochter. Adolf sah sich als Kämpfer der SS. Die Tat sei "als überwiegend rechts motiviert" zu werten, sagte der Chef des LKA Nordrhein-Westfalen, Frank Hoever, jetzt dem Tagesspiegel. Die reale Zahl der Todesopfer rechter Gewalt seit 1990 liegt nach Recherchen der Zeitung jedoch bei mindestens 170. pm, ots

 

English version

 

Since reunification Neo-Nazis and other rights have killed 100 people according to police. The state criminal investigation offices in Hesse, Saxony-Anhalt and North Rhine-Westphalia have now classified three attacks with six dead as right-wing motivated violent crimes. 

 

It concerns the murder of the Kasseler government president walter Luebcke in June, the deadly shots of Stephan Balliet in October in resounds to two humans and around a case from 2003 in North Rhine-Westphalia with three dead. In Overath, right-wing extremist Thomas Adolf shot a lawyer, his wife and daughter. Adolf saw himself as a fighter of the SS. Frank Hoever, head of the LKA North Rhine-Westphalia, now told the Tagesspiegel that the crime was "predominantly right-wing motivated". According to research in the newspaper, however, the real number of victims of right-wing violence since 1990 is at least 170. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0