· 

Unternehmen achten bei Lieferketten nicht auf Menschenrechte

Das erfuhr die Düsseldorfer "Rheinische Post" aus Koalitionskreisen in Berlin. Demnach habe eine erste Runde des so genannten Monitorings für den Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) ergeben, dass weniger als 50 Prozent der Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern die Einhaltung der Menschenrechte und Umweltstandards in den Lieferländern von eingekauften Produkten freiwillig kontrolliert.

 

Union und SPD hatten im Koalitionsvertrag festgelegt, "gesetzlich tätig zu werden", wenn bis 2020 nicht mindestens die Hälfte der großen Unternehmen freiwillig auf die Menschenrechte achtet. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) wollen am heutigen Mittwoch zum NAP-Monitoring vor die Presse treten. pm, ots

 

English version

 

According to the results of a survey commissioned by the German government, less than half of the larger German companies have so far voluntarily paid attention to the observance of human rights in international supply chains.

 

The Düsseldorf "Rheinische Post" learning this from coalition circles in Berlin. According to this, a first round of so-called monitoring for the National Action Plan for Business and Human Rights (NAP) showed that less than 50 percent of companies with more than 500 employees voluntarily monitor compliance with human rights and environmental standards in the supplier countries of purchased products.

 

In the coalition agreement, the CDU/CSU and SPD had stipulated that they would "take legal action" if at least half of the large companies did not voluntarily observe human rights by 2020. Labour Minister Hubertus Heil (SPD) and Development Minister Gerd Müller (CSU) intend to appear before the press today, Wednesday, for NAP monitoring. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0