· 

Prognose: Deutsche Wirtschaft wächst 2020 um 1,1 Prozent

„Zu dieser allmählichen Erholung trägt auch die Finanzpolitik bei. Sie schiebt die Konjunktur an: über Entlastungen bei Steuern und Sozialbeiträgen, über eine Ausweitung staatlicher Transfers und über eine Zunahme der öffentlichen Konsum- und Investitionsausgaben. Das sind im Jahr jeweils knapp 25 Milliarden Euro, die das BIP-Wachstum um etwa einen Viertel Prozentpunkt anheben“, ergänzt Wollmershäuser.

 

„Allerdings ist die deutsche Konjunktur weiterhin gespalten. Während die Wirtschaftsleistung der binnenorientierten Dienstleistungs- und Bauunternehmen weiter zunimmt, befindet sich die Industrie nach wie vor in einer Rezession“, sagt Wollmershäuser weiter. „Der von den USA ausgehende Handelskonflikt belastet den Warenaustausch und die Investitionen. Dies trifft die deutsche Industrie besonders hart, da sie auf Vorleistungs- und Investitionsgüter spezialisiert ist. Auch steht die Autobranche, eine der deutschen Schlüsselindustrien, vor besonderen Herausforderungen.“ Die jüngsten Auftragseingänge und die Geschäftserwartungen im Verarbeitenden Gewerbe sowie ein neuerlicher Anstieg der Warenexporte im Oktober deuteten allerdings darauf hin, dass der freie Fall gestoppt sei und allmählich Licht am Ende des industriellen Konjunkturtunnels zu sehen sei.

 

Arbeitslosenzahl soll weiter zurückgehen

 

Die Zahl der Arbeitslosen soll weiter zurückgehen von 2,27 Millionen in diesem Jahr über 2,25 im kommenden auf 2,20 Millionen im Jahr 2021. Die Quote sinkt dabei von 5,0 über 4,9 auf 4,8 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten dürfte weitere Rekorde brechen, von 45,25 Millionen über 45,42 auf 45,60 Millionen im Jahr 2021. Der Überschuss des Staates wird kräftig fallen: von 55,0 Milliarden Euro in diesem Jahr über 30,5 im kommenden auf 8,9 Milliarden im Jahr 2021.

Die international viel kritisierte Leistungsbilanz (Exporte, Importe, Transfers) wird weiter einen großen Überschuss zeigen, von 252 Milliarden Euro über 271 auf 276 Milliarden. Das sind 7,3 und 7,7 und 7,5 Prozent der jeweiligen Wirtschaftsleistung im Jahr. pm, ifo

 

English version

 

The Ifo Institute has confirmed its forecast for economic growth. "A macroeconomic recession is currently unlikely. We expect economic output to rise by 1.1 percent in 2020, compared with 0.5 percent this year. For 2021, we now see 1.5 percent, a tenth of a point more than we previously thought," says Timo Wollmershäuser, Head of Economic Forecasts at the Ifo Institute.

 

"Fiscal policy is also contributing to this gradual recovery. It is stimulating the economy: by reducing taxes and social contributions, by increasing state transfers and by increasing public consumption and investment expenditure. That is just under 25 billion euros each year, which increases GDP growth by about a quarter of a percentage point," adds Wollmershäuser.

 

"However, the German economy remains divided. While the economic performance of domestically-oriented service and construction companies continues to increase, industry is still in recession," continues Wollmershäuser. "The trade conflict emanating from the USA is weighing on the exchange of goods and investment. This is particularly hard on German industry, which specializes in intermediate and capital goods. The automotive industry, one of Germany's key industries, also faces special challenges." However, the latest incoming orders and business expectations in the manufacturing sector, as well as a renewed increase in goods exports in October, indicate that the free fall has come to an end and that light is gradually to be seen at the end of the industrial economic tunnel.

 

Unemployment expected to decline further

 

The number of unemployed is expected to decline further from 2.27 million this year to 2.25 million next year and 2.20 million in 2021, with the rate falling from 5.0 to 4.9 to 4.8 percent. The number of employees should break further records, from 45.25 million to 45.42 to 45.60 million in 2021. The surplus of the state will fall sharply: from 55.0 billion euros this year to 30.5 billion in the coming year to 8.9 billion in 2021.

The internationally much criticized current account balance (exports, imports, transfers) will continue to show a large surplus, from 252 billion euros to 271 to 276 billion euros. That is 7.3 and 7.7 and 7.5 percent of the respective economic output in the year. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0