· 

Warum Deutsche mit Google auf Jobsuche gehen

Und das mit Erfolg. Fast ein Fünftel von ihnen findet über diesen Weg eine Stelle (18%, Mehrfachnennungen möglich). Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Randstad Research, die weltweit Arbeitnehmer und Personalverantwortliche zur Jobsuche befragt hat. 

 

Bringt der Googlebot bessere Bewerber? Zwar sind Jobportale (49%) und persönliche Kontakte (42%) nach wie vor die wichtigsten Anlaufstellen bei der Jobsuche. Doch Google (40%) liegt mittlerweile gleichauf mit Karriereseiten. "Googles Suchdienst bietet zwar kein eigenständiges, aber ein zentralisiertes Angebot. Alle Anzeigen, gespeist aus externen Stellenportalen, finden Bewerber dort auf einen Blick", erklärt Frank Wagner, Manager Online-Marketing Content & Analytics bei Randstad Deutschland. Damit die Ausschreibungen von Unternehmen auf Google sichtbar sind, müssen sie anhand bestimmter Kriterien strukturiert werden.

 

Mehr Reichweite für Unternehmen, mehr Effizienz für Bewerber

 

Diese werden vom Googlebot gesammelt, geordnet und in der "Google Job Box" gelistet. "Mehr Reichweite für Unternehmen, mehr Effizienz für Bewerber - der Suchdienst kann die Anzahl und Qualität der Bewerber positiv beeinflussen", so Frank Wagner. EU-Vergleich: Deutschland beim Job-Googeln auf Platz Zwei "Google wird ein wichtiger Faktor bei der Personalrekrutierung bleiben", ist Frank Wagner überzeugt. Deutschland liegt beim Job-Googeln nicht nur im Trend, sondern auch deutlich über dem europäischen Durchschnitt (36%), auf Platz Zwei. Nur in Rumänien, wo weniger Jobportale verfügbar sind, ist Google noch beliebter (47%). pm, ots

Bildrechte: Randstad Deutschland GmbH & Co. KG Fotograf: Randstad Deutschland

 

English version

 

In times of skills shortages, companies are struggling not only with the availability but also with the accessibility of potential workers. Google has been offering a new search channel in Germany since May 2019. 40% of Germans already use it.  And with success. Almost a fifth of them find a job through this channel (18%, multiple answers possible). This is the result of a recent study by Randstad Research, which interviewed employees and HR managers worldwide about job search. 

 

Does the Googlebot bring better applicants? Job portals (49%) and personal contacts (42%) are still the most important contact points when looking for a job. But Google (40%) is now on a par with career sites. "Google's search service does not offer an independent, but a centralized offer. All advertisements, fed from external job portals, find applicants there at a glance," explains Frank Wagner, Manager Online Marketing Content & Analytics at Randstad Germany. In order for company tenders to be visible on Google, they must be structured according to certain criteria.

 

More reach for companies, more efficiency for applicants

 

These are collected by the Googlebot, sorted and listed in the "Google Job Box". "More range for enterprises, more efficiency for applicants - the search service can positively affect the number and quality of the applicants , so franc Wagner. EU comparison: Germany with the job Googling on place two Google will remain an important factor with the personnel recruitment , is convinced franc Wagner. Germany lies with the job Googling not only in the trend, but also clearly over the European average (36%), on place two. Only in Romania, where fewer job portals are available, is Google even more popular (47%). pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0