· 

Pferde mit Zäunen vor Wolfsangriffen schützen

Das geht aus einer Antwort des Agrar-ministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vorliegt. Zahlen für 2019 wurden nicht genannt.

 

Pferdehaltern rät das Ministerium zu einer "wolfsabweisenden" Zäunung, was Pferdesportverbände in NRW, darunter die Deutsche Reiterliche Vereinigung, als "nicht vereinbar" mit dem Verletzungsrisiko für Pferde bezeichnen. Der Grund: In wolfsabweisenden Knotengittern und Elektronetzen könnten sich Pferde verfangen. 2015 traf es drei, 2017 zwei und 2018 fünf Pferde. Fünf Tiere wurden getötet oder eingeschläfert, fünf wurden verletzt, darunter sechs Fohlen und ein Shetlandpony. Nach Regierungsangaben ist nicht geplant, die Gefährdungshaftung der Tierhalter zu ändern.

 

Pferdehalter sollen weiter haften

 

So habe es mit dem Eindringen eines Wolfes in eine Koppel keine andere Qualität als wenn der Ausbruch des Fluchttieres Pferd durch wildernde Hunde ausgelöst werden würde. Der FDP-Abgeordnete Karlheinz Busen sagte: "Während der Staat alles dafür unternimmt, mehr Wölfe in der Natur zu haben, sollen Pferdehalter für Schäden, die Wölfe mittelbar verursachen, weiter haften." Löse ein Wolf das Fluchtverhalten eines Pferdes aus, hafteten deren Halter und Versicherungen für mögliche Verkehrsunfälle. Er forderte, dass solche Schäden vom Staat übernommen werden. pm, ots

 

English version

 

The North Rhine-Westphalian authorities have succeeded in striking an unprecedented blow against child benefit fraudsters. The wolf population in Germany also has an impact on horse husbandry.

 

Although horses are not the primary prey of wolves, according to the German government ten attacks, five of them fatal, were registered between 2015 and 2018. This is the result of an answer given by the Ministry of Agriculture to a small enquiry by the FDP to the "Rheinische Post" in Düsseldorf. Figures for 2019 were not given.

 

The Ministry advises horse owners to have a "wolf-repellent" fence, which equestrian sports associations in NRW, including the German Equestrian Federation, describe as "incompatible" with the risk of injury to horses. The reason: horses could get caught in wolf-repellent knot grids and electric nets. In 2015 it hit three, in 2017 two and in 2018 five horses. Five animals were killed or put to sleep, five were injured, including six foals and a Shetland pony. According to the government, there are no plans to change the strict liability of pet owners.

 

Horse owners to remain liable

 

So it has no other quality with the penetration of a wolf into a paddock than if the outbreak of the escape animal horse would be released by poaching dogs. FDP member Karlheinz Busen said: "While the state is doing everything it can to have more wolves in nature, horse owners should continue to be liable for damage caused indirectly by wolves". If a wolf triggers the escape behaviour of a horse, its owners and insurance companies would be liable for possible traffic accidents. He demanded that such damages be covered by the state. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0