· 

Opel und die Arbeitnehmer sind die Verlierer der Fusion zwischen PSA und Fiat Chrysler

Nach meiner Einschätzung sind von den etwa 40.000 Mitarbeitern in den  Entwicklungszentren der neuen Gruppe ein Drittel zu viel an Bord. Vielleicht übernimmt Segula noch einen größeren Restteil des Opel-Entwicklungszentrums. 

 

Aber auch in den Werken wird es weiteren Personalabbau geben. Nach meiner Einschätzung sind hier mehrere Tausend Mitarbeiter in der neuen Formation in Europa zu viel an Bord. Zusätzlich werden Motoren- und Getriebewerke, und davon hat die neue Gruppe einige, reduziert werden müssen, denn das Zeitalter der Elektroauto steht an. Auch hier dürfte es für die leidgeprüften Opel-Mitarbeiter eine schwierige Zeit werden. 

 

Die Rolle von Opel im Konzern wird schwächer

 

Zusätzlich wird die Rolle von Opel im neuen Konzern schwächer. Opel kämpft dann in der Linie mit den Massenautos von Fiat, Citroen, Peugeot um den gleichen Kunden. Alfa, Maserati, Jeep dürften die neuen Premiumäste der Gruppe werden und die Marketing-Geschichte aus Rüsselsheim vom „German Engineering“ sollte man nicht ganz so ernst nehmen. Opel wird für PSA-Chef Tavares und seinen wichtigsten Aktionär Elkann eine Verkaufsabteilung für Fahrzeuge, die auf Peugeot-Fiat-Plattformen stehen. Die Aktionäre sind die Gewinner im neuen Fusionsspiel. Die Beschäftigten und Deutschland die Verlierer… zum Glück kommt Tesla nach Brandenburg.    

 

Elektrofahrzeuge von PSA-FCA sind nur Standard

 

Nach wie vor unsichtbar bleibt die neue Gruppe im größten und zukunftsträchtigsten Markt der Welt, in China. Bisher hat PSA-Chef Carlos Tavares auch nach fünf Jahren kein Konzept für den Markt China gefunden. PSA verliert fortgesetzt Verkäufe und Marktanteile und ist fast nicht mehr sichtbar. Ähnliches gilt für FCA. FCA braucht die Fusion, um etwas Boden beim wichtigen Thema Elektromobilität unter die Füße zu bekommen. PSA-Opel hat zwar jetzt eigene Elektrofahrzeuge, aber die Technik ist eher Standard. Konzepte wie die MEB-Plattform des Volkswagen-Konzerns und Fahrzeug wie der ID 3 sind nach unserer Einschätzung deutlich überlegen. Einen Technologieführer kann man also von FCA-PSA nicht erwarten. Es bleibt bei Kostensenkungen. Carlos Tavares hat als Kostenkiller reüssiert. Das Thema ist für die neue Gruppe gesetzt.

Ferdinand Dudenhöffer

 

English version

 

Opel is the loser in the fusion of PSA and Fiat Chrysler (FCA). Nobody needs development centers in the USA, Turin, Paris and Rüsselsheim. And PSA boss Carlos Tavares is known for his hard and merciless approach. Our car expert Ferdinand Dudenhöffer says that this time the engineers are the big losers and that it could be critical for Rüsselsheim and Turin.

 

In my opinion, one third too many of the 40,000 employees in the development centres of the new group are on board. Maybe Segula will take over a larger part of the Opel development centre. 

 

But there will also be further staff reductions at the plants. In my opinion, several thousand employees in the new formation are too many on board in Europe. In addition, engine and transmission plants, and the new group has some of them, will have to be reduced, because the age of the electric car is approaching. Here, too, it is likely to be a difficult time for the long-suffering Opel employees. 

 

Opel's role in the Group is weakening

 

In addition, Opel's role in the new group will become weaker. Opel then fights in line with the mass cars of Fiat, Citroen, Peugeot for the same customer. Alfa, Maserati, Jeep should become the new premium customers of the group and the marketing history of "German Engineering" from Rüsselsheim should not be taken so seriously. For PSA boss Tavares and his most important shareholder Elkann, Opel will be a sales department for vehicles based on Peugeot Fiat platforms. The shareholders are the winners in the new merger game. The employees and Germany the losers... luckily Tesla comes to Brandenburg.    

 

Electric vehicles of PSA-FCA are only standard

 

The new group remains invisible in China, the largest and most promising market in the world. Even after five years, PSA boss Carlos Tavares has not yet found a concept for the Chinese market. PSA continues to lose sales and market share and is almost invisible. The same applies to FCA. FCA needs the merger to get some ground under its feet on the important topic of electric mobility. PSA-Opel now has its own electric vehicles, but the technology is rather standard. In our opinion, concepts such as the Volkswagen Group's MEB platform and vehicles such as the ID 3 are clearly superior. A technology leader cannot therefore be expected from FCA-PSA. Cost reductions are still the order of the day. Carlos Tavares has succeeded as a cost killer. The topic is set for the new group. Ferdinand Dudenhöffer 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0