· 

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Millionenbetrug bei Krebsmedikamenten

Dazu gehörten Privathäuser, Arztpraxen, Apotheken, ein Krankenhaus und mehrere Firmensitze in Hamburg. ZytoService ist der Marktführer bei der Herstellung von Infusionen für Krebstherapien.

 

Bei der größten Razzia, die in Hamburg je von der Wirtschaftsstaatsanwaltschaft angeordnet worden sei, gehe es um Bestechung und Betrug. 

Nach Recherchen des ARD-Magazins "Panorama" (NDR) und ZEIT Online soll die Firma Ärzte bestochen und durch ein offenbar illegales Geschäftsmodell an lukrative Rezepte von Onkologen gelangt sein. Seit Januar 2017 sollen einzelne Ärztinnen und Ärzte neben so genannten "Kickback"-Zahlungen in Höhe von mehr als 500.000 Euro auch "rückzahlungsfreie Darlehen, Nutzung luxuriöser Fahrzeuge oder anderweitige geldwerte Zuwendungen" wie Praxiseinrichtungen erhalten haben.

 

Millionenschaden bei der Techniker Krankenkasse

 

Im Gegenzug soll ZytoService über eine konzernnahe Apotheke von den Ärzten offenbar die lukrativen Rezepte für die Infusionen erhalten haben und rechnete sie angeblich zu Unrecht bei den Kassen ab. Allein der Techniker Krankenkasse soll seit Januar 2017 nach Informationen von "Panorama" ein Betrugsschaden von 8,6 Millionen Euro entstanden sein. 

 

Bestechlichkeit und Bestechung im Gesundheitswesen

 

Die Hamburger Staatsanwaltschaft wirft nach Medien-Informationen den Hauptbeschuldigten "Bestechlichkeit und Bestechung im Gesundheitswesen und Betrug" vor. Manager von ZytoService, darunter die drei Gründer, sollen "jeweils gewerbsmäßig und als Mitglied einer Bande" gehandelt haben. 

 

Eine Krebstherapie kostet bis zu 100.000 Euro

 

Bei Krebserkrankungen entscheiden die Ärztinnen und Ärzte, an welche Spezialapotheken die Rezepte ihrer Patienten für die Infusionen mit Krebsarzneien gehen. Eine Krebstherapie koste bis zu 100.000 Euro. Die Rezepte sind deshalb für Apotheken und Herstellbetriebe wie ZytoService höchst lukrativ und heißen in der Branche "Pharmagold". pm, ots

 

English version

 

Since yesterday, 420 police officers and six public prosecutors have searched the Hamburg company ZytoService as well as 47 objects in the vicinity of the company for media research. 

 

These included private houses, doctors' surgeries, pharmacies, a hospital and several company headquarters in Hamburg. ZytoService is the market leader in the production of infusions for cancer therapies. The largest raid ever ordered in Hamburg by the public prosecutor's office was about bribery and fraud. According to research by the ARD magazine "Panorama" (NDR) and ZEIT Online, the company bribed doctors and obtained lucrative prescriptions from oncologists through an apparently illegal business model. Since January 2017, in addition to so-called "kickback" payments amounting to more than 500,000 euros, individual doctors have also received "non-repayable loans, the use of luxurious vehicles or other monetary benefits" such as practice facilities.

 

Damage running into millions for the Techniker Krankenkasse health insurance company

 

In return, ZytoService apparently received the lucrative prescriptions for the infusions from the doctors via a pharmacy close to the company and allegedly wrongly billed the health insurers for them. According to information from "Panorama", the Techniker Krankenkasse alone is said to have suffered a fraud loss of 8.6 million euros since January 2017. 

 

Bribery and bribery in the healthcare sector

 

According to media information, the Hamburg public prosecutor's office accuses the main accused of "bribery and bribery in health care and fraud". Managers of ZytoService, including the three founders, allegedly acted "professionally and as members of a gang". 

 

Cancer therapy costs up to 100,000 euros

 

In the case of cancer, doctors decide to which special pharmacies their patients' prescriptions for infusions with cancer drugs go. Cancer therapy costs up to 100,000 euros. The prescriptions are therefore highly lucrative for pharmacies and manufacturing companies such as ZytoService and are called "Pharmagold" in the industry. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0