· 

Deutsche Anleger fürchten sich vor internationalen Konflikten

Das belegt eine aktuelle Forsa-Studie im Auftrag von Santander. 40 Prozent der Aktien- und Fondsanleger lassen sich nach eigenen Angaben stark oder sehr stark von politischen Unsicherheiten beeinflussen.

 

Mit dem Wahlsieg der Konservativen in Großbritannien ist der Brexit nun wohl endgültig. Welche gesamtwirtschaft-lichen Folgen der Austritt der Briten aus der Europäischen Union langfristig haben wird, bleibt indes offen. "Große Euphorie über die Entscheidung ist an den Börsen nicht zu erwarten", sagt Matthias Ruddat, Bereichsleiter Invest-ments Santander. "Auch die jüngsten Nachrichten aus China und den USA, nach denen es zunächst keine weiteren Zollverschärfungen geben soll, sorgen zwar für Erleichterung, geben aber keinen Anlass zu Höhenflügen." Schon gar nicht bei den deutschen Anlegern: Sie beobachten das weltweite politische Geschehen genau und reagieren entsprechend empfindlich, was ihre Anlagestrategie betrifft. 

 

Wirtschaftliche Situation im Inland als Orientierungshilfe 

 

Diese Einschätzung bestätigt die von Santander in Auftrag gegebene Forsa-Studie. Für 36 Prozent aller Befragten spielen politische Unsicherheiten wie der Brexit, weltweite Handelskonflikte oder nationale Egoismen der EU-Staaten eine wesentliche Rolle im Entscheidungsprozess. Bei den Personen, die bereits Geldanlagen haben, liegt der Anteil mit 40 Prozent sogar noch höher. Die Bewertung der wirtschaftlichen Situation in Deutschland selbst hat ebenfalls großen Einfluss auf Anlagepräferenzen. Sie spiegelt sich unter anderem im Wirtschaftswachstum, den Beschäftigungszahlen und der Inflationsrate wider. 44 Prozent der Anleger orientieren sich daran. 59 Prozent bewegen die Niedrigzinsen und Negativrenditen bei Sparprodukten. 

 

Jüngere sicherheitsbewusster als Ältere 

 

Sicherheit ist für die Deutschen nach wie vor der bedeutendste Faktor bei Anlageentscheidungen, zeigt die Erhebung. 80 Prozent der Anleger und 78 Prozent der Nicht-Anleger werden dadurch stark oder sehr stark beeinflusst, ob ihnen eine Geldanlage sicher erscheint. Bundesbürgerinnen bewerten den Ausschluss von Risiken übrigens noch höher als Männer (82 zu 75 %). Laut dem Deutschem Aktieninstitut waren 2018 insgesamt 10,3 Millionen Deutsche, also 16,2 Prozent, Besitzer von Aktien oder Aktienfonds. pm, ots

Bildrechte: Santander Consumer Bank AG Fotograf: Santander

 

English version

 

The fear of a loss of money on the stock exchange due to international conflicts or upheavals is currently driving many German investors around. This is confirmed by a recent Forsa study commissioned by Santander. According to Santander, 40 percent of equity and fund investors are strongly or very strongly influenced by political uncertainties.

 

With the election victory of the conservatives in Great Britain the Brexit is now probably final. What macroeconomic consequences the withdrawal of the British from the European Union will have in the long term remains to be seen. "The stock markets are not expected to be very euphoric about the decision," says Matthias Ruddat, Head of Investments Santander. "Even the latest news from China and the USA, according to which there will be no further tariff tightening for the time being, will provide relief, but will not give rise to high flights. Especially not with German investors: they are closely observing global political events and react accordingly sensitively when it comes to their investment strategy. 

 

Domestic economic situation as a guide 

 

This assessment is confirmed by the Forsa study commissioned by Santander. For 36 percent of all respondents, political uncertainties such as the Brexit, global trade conflicts or national egoisms in EU countries play a key role in the decision-making process. Among those who already have financial investments, the proportion is even higher at 40 percent. The assessment of the economic situation in Germany itself also has a major influence on investment preferences. It is reflected in economic growth, employment figures and the inflation rate, among other things. 44 percent of investors base their investment decisions on these factors. 59 percent are moving the low interest rates and negative returns on savings products. 

 

Younger more security-conscious than older 

 

Security is still the most important factor in investment decisions for Germans, the survey shows. 80 percent of investors and 78 percent of non-investors are strongly or very strongly influenced by whether a financial investment appears safe to them. By the way, female Germans rate the exclusion of risks even higher than men (82 to 75%). According to the Deutsches Aktieninstitut, in 2018 a total of 10.3 million Germans, or 16.2%, were owners of shares or equity funds.

pm, ots, mei

Picture rights: Santander Consumer Bank AG Photographer: Santander

Kommentar schreiben

Kommentare: 0