· 

Konjunktur: Positive Aussichten zum Ende des Jahres 2019

Damit bleibe es allerdings weiter deutlich unter der 100-Punkte-Marke, die für einen durchschnittlichen Anstieg der Wirtschaftsleistung steht. Das Bruttoinlandsprodukt wird im vierten Quartal voraussichtlich geringfügig sinken, um 0,1 Prozent.

 

„Stand jetzt können wir allenfalls auf eine rote Null hoffen“, so DIW-Konjunkturchef Claus Michelsen, „die Industrie bleibt nämlich auch im Schlussquartal stärker als noch im November erwartet im Rückwärtsgang.

 

Die Zeichen stehen indes auf Besserung, denn die Unternehmen schauen – vor allem mit Blick auf das Auslandsgeschäft – wieder zuversichtlicher in die Zukunft.“

Trotz einer geringeren Dynamik setze sich der Beschäftigungsaufbau unterm Strich fort. „Die Industrieflaute dürfte nur vorübergehend den Arbeitsmarkt belasten, ab Frühjahr sollte die Zahl der Arbeitslosen wieder sinken“, so Simon Junker, Experte für die deutsche Wirtschaft. Die Dienstleistungsbereiche profitieren weiter von der privaten Konsumlaune. Hinzu kommt, dass das kommende Jahr unter guten Vorzeichen startet: Finanzpolitische Maßnahmen kurbeln bereits zum Jahresbeginn die Einkommen der Verbraucherinnen und Verbraucher an, die ihrerseits weiter kräftig konsumieren und damit die konsumnahen Dienstleister anschieben dürften. pm, diw

Copyright Grafik: DIW Berlin

 

English version

 

The economic barometer of the German Institute for Economic Research (DIW Berlin) also rose in December - again by one and a half points to 93 points. However, it remains well below the 100-point mark, which stands for an average increase in economic output. The gross domestic product is expected to fall slightly in the fourth quarter, by 0.1 percent.

 

"As things stand now, we can at best hope for a red zero," says DIW head of the economy Claus Michelsen, "because industry is still in reverse gear in the final quarter, more so than was expected in November.

 

However, there are signs of improvement, as companies are now looking to the future with greater confidence, especially with regard to foreign business.

Despite less dynamic growth, the bottom line is that employment growth is continuing. "The industrial slump is likely to only temporarily burden the labour market, and the number of unemployed should start to fall again from spring onwards," says Simon Junker, an expert on the German economy. The service sectors continue to profit from the private consumer mood. In addition, the coming year will start under good omens: Fiscal policy measures are already boosting consumer incomes at the beginning of the year, which in turn should continue to consume strongly and thus boost consumer-related service providers. pm, diw, mei

Copyright Grafik: DIW Berlin

Kommentar schreiben

Kommentare: 0