· 

Nur rund 20 Prozent der deutschen Betriebe bilden aus

Das geht aus einer Antwort des Bildungsministeriums auf eine Linken-Anfrage hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vorliegt. Der Antwort zufolge hatte 2017 nur knapp jeder fünfte Betrieb Auszubildende. Die sogenannte Ausbildungsbetriebsquote - also der Anteil der Betriebe mit Auszubildenden an allen Betrieben mit sozialversicherungspflichtig Beschäftigten - lag im vorvergangenen Jahr bei 19,8 Prozent.

 

2007, also zehn Jahre zuvor, war die Quote mit 24,1 Prozent noch deutlich höher gewesen. Seitdem ist sie kontinuierlich gesunken. Zahlen für 2018 und 2019 konnte das Ministerium noch nicht nennen. Besonders schlecht ist es im Osten um den eigenen Fachkräfte-Nachwuchs bestellt. In den alten Ländern betrug die Ausbildungs-betriebsquote 2017 noch 21,3 Prozent. In den neuen Ländern einschließlich Berlin waren es lediglich 13,8 Prozent. Die Zahl der Ausbildungsbetriebe nahm bundesweit von 482.439 im Jahr 2005 auf 427.227 im Jahr 2017 ab. 

 

Rechtsanspruch auf einen Ausbildungsplatz gefordert

 

Linken-Arbeitsmarktexpertin Sabine Zimmermann forderte im Gespräch mit der NOZ einen Rechtsanspruch auf Ausbildung und eine Umlagefinanzierung, die alle Betriebe für die Ausbildung in die Pflicht nehme: "Wer nicht ausbildet, soll zahlen. Auszubildende sind die Fachkräfte von morgen, diese alte Wahrheit ist aktueller denn je." 

Es könne nicht sein, dass zunehmend Arbeitgeber über Fachkräftemangel klagten, gleichzeitig aber nur wenige Betriebe ausbildeten, kritisierte Zimmermann weiter. "Dieser vermeintliche Fachkräftemangel ist hausgemacht." Anstatt von mangelnder Ausbildungsreife zu schwadronieren, gelte es, "Jugendlichen erst einmal eine Chance zu geben". pm, ots

 

English version

 

The shortage of skilled workers is considered a major risk for Germany's economy. However, fewer and fewer companies are training their own junior staff. This is the result of a response by the Ministry of Education to a left-wing inquiry submitted to the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). According to the answer, only one out of every five companies had trainees in 2017. The so-called training company ratio - in other words, the share of enterprises with trainees out of all enterprises with employees who are subject to social insurance contributions - was 19.8 per cent last year.

 

At 24.1 per cent in 2007, ten years earlier, the ratio had been much higher. It has fallen steadily ever since. The Ministry has not yet been able to provide figures for 2018 and 2019. The situation is particularly bad in the East with regard to its own young skilled workers. In the old federal states, the training company ratio in 2017 was still 21.3 percent. In the eastern states including Berlin, the figure was only 13.8 percent. The number of training companies nationwide declined from 482,439 in 2005 to 427,227 in 2017. 

 

Legal entitlement to a training place demanded

 

In an interview with the NOZ, left-wing labour market expert Sabine Zimmermann called for a legal right to training and a pay-as-you-go system of financing that would make all companies responsible for providing training: "Those who do not provide training should pay. Trainees are the skilled workers of tomorrow, this old truth is more relevant than ever. 

Zimmermann continued to criticize the fact that it was not acceptable for employers to complain about a shortage of skilled workers while at the same time providing training for only a few companies. "This alleged lack of skilled workers is home-made." Instead of ranting about a lack of apprenticeship entry maturity, he said, it was important to "give young people a chance first". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0