· 

Helmut Kohls Fahrer kritisiert die Kanzlerwitwe

Sie sei es gewesen, sagt Seeber im Interview mit dem Hamburger Magazin stern, die Kohl nach dessen Sturz im Jahr 2008 von Weggefährten wie ihm abgeschirmt habe.

 

"Für mich bleibt es unvorstellbar, dass er das wollte", sagt Seeber im stern. "Er hat immer gesagt: 'Der Ecki ist meine Lebensversicherung.' Und: 'Wir bleiben zusammen, solange Gott es will.'" Seeber habe lange darunter gelitten, dass der Kontakt zum Altkanzler derart plötzlich abbrach.

 

Lange unter Schlaflosigkeit gelitten

 

"Das war ein Schock. Ich habe lange unter Schlaflosigkeit gelitten, war gereizt, wenn mich jemand nur darauf ansprach", sagt Seeber. Verantwortlich dafür mache er Kohls Witwe. "So wie sie geht man mit Menschen nicht um", sagt er. "Selbst als Kohl vor über zwei Jahren starb, aufgebahrt im Haus lag, ließ sie mich nicht zu ihm. Ich durfte mich nicht verabschieden. Zur Beerdigung wurde ich nicht eingeladen." Heute könne er wenigstens dessen Grab besuchen, so Seeber. "Das kann mir keiner verbieten." pm, ots

 

English version

 

The former driver of the late former chancellor Helmut Kohl, Eckhard Seeber, has sharply criticized Kohl's widow Maike Kohl-Richter. Seeber said in an interview with the Hamburg magazine stern that it was she who shielded Kohl from companions like him after his fall in 2008.

 

"For me it remains unimaginable that he wanted this," Seeber says in stern. "He always said: 'Ecki is my life insurance. And: 'We'll stay together as long as God wants it.'" Seeber suffered for a long time because his contact with the former chancellor broke off so suddenly.

 

Suffered from insomnia for a long time

 

"That was a shock. I suffered from insomnia for a long time, I was irritated when someone just spoke to me about it," says Seeber. He blames Kohl's widow for it. "You don't treat people the way you treat them," he says. "Even when Kohl died over two years ago, lying in the house, she wouldn't let me see him. I wasn't allowed to say goodbye. I wasn't invited to the funeral. Today he could at least visit his grave, Seeber said. "Nobody can forbid me that." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0