· 

Das Bundeskartellamt will die Marktmacht von Digitalkonzernen schwächen

"Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können. Die Dynamik des Internets bringt es mit sich, dass es nicht ausreicht, wenn wir immer erst dann tätig sein dürfen, wenn bereits Tatsachen von den Unternehmen geschaffen wurden", sagte Andreas Mundt, Chef des Bundeskartell-amtes, der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

 

Kunden sollten das Recht erhalten, Daten zu einem Wettbewerber mitzunehmen. "Die Kunden müssen nicht nur einen theoretischen Anspruch haben, ihre Daten zu einem Wettbewerber mitzunehmen. Das muss technisch einfacher werden." Gesammelte Daten dürften nicht auf Dauer alleiniges Eigentum eines marktbeherrschenden Konzerns sein. Zudem könnte es den Wettbewerb beleben, eine "Öffnung abgeschotteter Systeme durch die Vorgabe von Interoperabilität beispielsweise von Messenger-Diensten zu erzwingen", sagt Mundt weiter. Dann könnten Nachrichten etwa aus Whatsapp direkt an andere Dienste geschickt werden, so wie SMS-Nachrichten auch zwischen allen Telefonkonzernen der Welt ausgetauscht werden. 

 

Facebook Zusammenführung von Daten untersagen

 

Mundt gibt sich optimistisch, dass der Bundesgerichtshof dem Kartellamt doch noch erlaubt, Facebook die Zusammenführung von Daten mit denen der Tochterfirma WhatsApp zu untersagen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte dies abgelehnt. "Wir haben Beschwerde beim Bundesgerichtshof eingereicht. Wir sind davon überzeugt, dass Facebook seine marktbeherrschende Stellung missbräuchlich ausnutzt, wenn es diese Daten ohne ausdrückliche Zustimmung der Nutzer zusammenführt." 

 

RWE verbieten, die Preise gezielt hochzutreiben

 

Dem Stromkonzern RWE drohte Mundt für die Zukunft mit einer Missbrauchskontrolle wegen zu hoher Marktmacht. RWE sei "mit Abstand der größte Erzeuger" und stünde "vergleichsweise nahe an der Beherrschungsschwelle" des Stroman-bietermarktes. Das Unternehmen sei im Jahr 2019 "in einer erheblichen Anzahl von Stunden für die Deckung der Stromnachfrage unverzichtbar" gewesen, weil es häufig nur wenig Strom aus regenerativen Quellen gäbe. Falls also die Marktmacht von RWE zunähme, könnte dem Unternehmen verboten werden, die Preise gezielt hochzutreiben. "Hohe Preise müssen zwar möglich sein im Strommarkt, um zu neuen Investitionen anzuregen, aber sie dürfen nicht durch eine künstliche Verknappung entstehen. Das wäre so wie bei den Kornhändlern im antiken Rom: Die durften auch keine Ware zurückhalten", erklärte der Kartellamtschef. pm, ots

 

English version

 

The Bundeskartellamt is demanding that it can impose tough requirements on digital groups such as Facebook as a precautionary measure to weaken their market dominance. "We should be able to impose conditions on certain digital giants earlier and faster than before. The dynamic nature of the Internet means that it is not enough for us to be allowed to operate only when facts have already been created by the companies," said Andreas Mundt, head of the Bundeskartellamt, to the Düsseldorf-based "Rheinische Post".

 

Customers should be given the right to take data on a competitor with them. "Customers must not only have a theoretical right to take their data to a competitor. It must be technically easier." Collected data should not be the sole property of a market-dominant group in the long term. In addition, it could stimulate competition to "force an opening of foreclosed systems by requiring interoperability, for example of messenger services," Mundt continues. Then messages from Whatsapp, for example, could be sent directly to other services, just as SMS messages are exchanged between all the telephone companies in the world. 

 

Prohibiting Facebook merging of data

 

Mundt is optimistic that the Federal Supreme Court will allow the Cartel Office to prohibit Facebook from merging data with that of its subsidiary WhatsApp after all. The Düsseldorf Higher Regional Court had rejected this. "We have filed a complaint with the Federal High Court We are convinced that Facebook is abusing its dominant market position if it merges this data without the express consent of users." 

 

Prohibit RWE from deliberately driving up prices

 

Mundt threatened the electricity company RWE with abuse control for the future because of too much market power. RWE is "by far the largest producer" and is "comparatively close to the threshold of dominance" of the electricity supplier market. In 2019, Mundt said, the company had been "indispensable in a considerable number of hours to cover the demand for electricity" because there was often only little electricity from renewable sources. So if RWE's market power increased, the company could be prohibited from driving up prices in a targeted manner. "High prices must be possible in the electricity market to encourage new investment, but they must not be caused by artificial shortages. That would be like the grain merchants in ancient Rome: they were not allowed to hold back any goods either," explained the head of the Cartel Office. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0