· 

Piraten: Die Internet-Spionage muss gestoppt werden

Unter dem Vorwand der "Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität" sollen Ermittler und Geheimdienste zukünftig Zugriff auf Surfverhalten und Passwörter von Internetnutzern erhalten. 

 

Patrick Breyer, Europaabgeordneter der Piratenpartei, warnt: "Wie ein Geheimdienst kundschaftet das Bundeskriminalamt (BKA) mithilfe der Bestandsdatenauskunft Personen aus, die einer Straftat nicht einmal ansatzweise verdächtig sind und liefert diese Daten an ausländische Behörden aus - mit ungewissen Konsequenzen. Dass die Bundesjustizministerin die Macht des BKA nun nicht beschneiden, sondern ihm umgekehrt erstmal auch Zugriff auf unser Surfverhalten gewähren will, ist so unverantwortlich wie einen bissigen Hund völlig von der Leine zu lassen." pm, ots, mei

 

English version

 

After a report by the Federal Data Protection Commissioner revealed data protection violations in the "inventory data information", the Pirate Party is calling for a stop to an even more far-reaching project by the Federal Minister of Justice: under the pretext of "combating right-wing extremism and hate crime", investigators and secret services are to be given access to the surfing behaviour and passwords of Internet users in future. 

 

Patrick Breyer, Member of the European Parliament for the Pirate Party, warns: "Like a secret service, the Federal Criminal Police Office (BKA) uses inventory data to spy on people who are not even remotely suspected of committing a crime, and delivers this data to foreign authorities - with uncertain consequences. The fact that the Federal Minister of Justice does not want to curtail the power of the BKA, but instead wants to grant it access to our surfing behaviour is as irresponsible as letting a vicious dog off the leash. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0