· 

FDP-Politiker Graf Lambsdorff fürchtet Vergeltungsschläge des Iran in Europa

Lambsdorff sagte im Inforadio vom rbb, er halte es für möglich, dass Einheiten der al-Kuds-Brigaden Vergeltungsschläge und Terroranschläge in Europa durchführen: "Man muss damit rechnen. Es ist deswegen wichtig, dass wir unsere Sicherheitskräfte in die Lage versetzen, noch stärker mit den Amerikanern zusammen und anderen westlichen Verbündeten dafür zu sorgen, dass so etwas verhindert wird." 

 

Die Situation sei sehr gefährlich. Durch den US-Raketenangriff sei der Faden der Eskalation wieder aufgenommen worden. Die Europäer hätten nur einen begrenzten Einfluss in dem Konflikt zwischen den USA und dem Iran. "Es ist wichtig, dass wir versuchen, beide Seite zur Vernunft zubringen." Dafür sei der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen das geeignete Gremium. Der FDP-Außenpolitikexperte erklärte, Soleimani sei ein Stratege, sozusagen das Gehirn der aggressiven Politik des Iran gewesen und äußerst populär im Land. "Das wird der Iran nicht auf sich sitzen lassen können." Allerdings sagte Lambsdorff auch: "Die Aggression geht vom Iran aus." Der Politiker erinnerte an den Angriff auf die US-Botschaft in Iraks Hauptstadt Bagdad, die vom Iran gesteuert worden sei. Bei der Tötung des Generals handele es "sich tatsächlich um eine defensive Maßnahme". pm, ots

 

English version

 

After the killing of the Iranian commander of the al-Kuds Brigades, Quassem Soleimani, by the USA, the deputy head of the FDP parliamentary group in the Bundestag, Alexander Graf Lambsdorff, warns against retaliation.

 

Lambsdorff said on rbb Inforadio that he believes it is possible that units of the al-Kuds Brigades will carry out retaliatory and terrorist attacks in Europe: "One has to expect it. It is therefore important that we put our security forces in a position to work even more closely with the Americans and other Western allies to ensure that such a thing is prevented. 

 

The situation is very dangerous. The US missile attack has rekindled the thread of escalation. The Europeans have only limited influence in the conflict between the USA and Iran. "It's important that we try to bring both sides to their senses." The United Nations Security Council is the appropriate forum for that. The FDP foreign policy expert explained that Soleimani was a strategist, the brain, so to speak, of Iran's aggressive policy and extremely popular in the country. "Iran won't be able to sit on this." But Lambsdorff also said, "The aggression is coming from Iran." The politician reminded of the attack on the US embassy in Iraq's capital Baghdad, which had been controlled by Iran. The killing of the general was "actually a defensive measure". pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0