Kommentar: Donald Trump hat dem Iran den Krieg erklärt

Die Ermordung des iranischen Generals Soleimani ist eine offene Kriegserklärung Donald Trumps an den Iran. Hier gibt es keinen Interpretationsspielraum. Als solche kann diese Aggression nur gesehen werden.

 

Oder was wäre davon zu halten, wenn der Nato-Generalsekretär Stoltenberg oder der amerikanische Außenminister von einer iranischen Drohne getötet würde? Die Folgen für den Iran wären unübersehbar.

 

Nur mit dem innenpolitischen Chaos beschäftigt

 

Es kann durchaus sein, dass Trump letztlich nicht wusste, wen er töten ließ. Er war sich offenbar nicht bewusst, dass es sich mit Soleimani um eine herausragende militärische und politische Persönlichkeit des Irans handelt. Aber der US-Präsident ist offenbar nur noch mit seinem innenpolitischen Chaos beschäftigt, so dass er die Auswirkungen seiner außenpolitischen Taten nicht mehr erkennt. Mit der Tötung des iranischen Generals zündelt er im Nahen Osten an einem Pulverfass, dass sogar Israel in große Gefahr bringt. Auch die Europäer werden für die Trump-Drohnen bezahlen müssen. Wenn sie Glück haben, nur beim Ölpreis.

 

Der Außenminister agiert nur mit harmloser Rhetorik

 

Deutschland spielte einmal mehr in diesem außenpolitischen Konflikt eine untergeordnete Rolle. Und das liegt nicht nur an dem schwachen Außenminister. Heiko Maas agiert in diesem Fall wie immer mit harmloser Rhetorik, der keine Taten folgen. Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran war die drittstärkste Wirtschaftsmacht der Welt nicht in der Lage, vermittelnd zwischen den Kontrahenten einzugreifen. Ein Armutszeugnis. Jetzt sollte die Regierung wenigstens noch den Mumm haben, alle deutschen Soldaten aus dem Irak abzuziehen. Für die gibt es dort nichts mehr zu tun. mei

 

English version

 

Donald Trump had the Iranian General Soleimani killed with a drone, just like a x-literate warlord or terrorists in Afghanistan. The assassination of the Iranian General Soleimani is an open declaration of war against Iran by Donald Trump. There's no room for interpretation. This aggression can only be seen as such.

 

Or what would be the view if NATO Secretary General Stoltenberg or the American Secretary of State were killed by an Iranian drone? The consequences for Iran would be obvious.

 

Only preoccupied with domestic political chaos

 

It may well be that Trump ultimately did not know who he had killed. He was obviously not aware that Soleimani was an outstanding military and political figure in Iran. But the US president is apparently only preoccupied with his domestic political chaos, so that he no longer recognizes the effects of his foreign policy actions. With the killing of the Iranian general, he is setting fire to a powder keg in the Middle East, which even puts Israel in great danger. The Europeans will also have to pay for the Trump drones. If they are lucky, only with the price of oil.

 

The Foreign Minister is acting only with harmless rhetoric

 

Germany once again played a subordinate role in this foreign policy conflict. And this is not only due to the weak foreign minister. Heiko Maas is acting in this case as usual with harmless rhetoric that is not followed by action. In the conflict between the USA and Iran, the world's third strongest economic power was not able to mediate between the opponents. An indictment. Now the government should at least still have the courage to withdraw all German soldiers from Iraq. There is nothing more to do for them there. mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0