· 

Der Richterbund fordert höhere Strafen im Anti-Terror-Recht

"Wer eine terroristische Vereinigung unterstützt, kann heute unter Umständen nicht dafür bestraft werden", sagte Rebehn der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Hat jemand zum Beispiel für den IS Geld gesammelt oder Waffen beschafft, ist das nur dann strafbar, wenn das Geld oder die Waffenlieferung die Terroristen tatsächlich erreicht." 

 

Das sei bei Terrorvereinigungen in Krisenländern wie Syrien aber schwer und bisweilen gar nicht nachzuweisen. Eine lediglich versuchte Unterstützung terroristischer Vereinigungen sei bislang nicht strafbar. "Diese Lücke gilt es zu schließen", forderte Rebehn. Rebehn selbst stellte den Zusammenhang zwischen seiner Forderung und zu möglichen neuen Terrorgefahren nicht her.

Strafen von 10 auf 15 Jahren erhöhen

 

Der Richterbund-Bundesgeschäftsführer forderte zudem, die Strafobergrenze im Bereich Terrorismus von zehn auf 15 Jahre zu erhöhen. Dies wiederum eröffne  der Justiz größere Spielräume, um im Einzelfall abgestuft auf die Gefährlichkeit einer terroristischen Vereinigung und die Beteiligung der Mitglieder zu reagieren. Rebehn betonte: "Es geht hier um Organisationen, die sich Mord, Völkermord oder Kriegsverbrechen zum Ziel gesetzt haben. Das sollte sich im Strafrahmen widerspiegeln."

 

English version

 

While new terrorist threats are also considered possible in Germany due to the escalation of the conflict between the U.S. and Iran, Sven Rebehn, the federal executive director of the German Judges' Association, has called on the federal government to close gaps in anti-terrorism criminal law:

 

"Whoever supports a terrorist organization may not be punished for it today," Rebehn told the Düsseldorf-based newspaper "Rheinische Post". "For example, if someone has collected money or procured weapons for the IS, this is only punishable if the money or weapons delivery actually reaches the terrorists." 

 

But this is difficult and sometimes impossible to prove with terror organizations in crisis countries like Syria. So far, merely attempting to support terrorist organisations has not been punishable. "This gap must be closed," demanded Rebehn. Rebehn himself did not make the connection between his demand and possible new terrorist threats.

 

The federal manager of the Richterbund also demanded that the maximum penalty for terrorism be increased from ten to 15 years. This, in turn, would give the judiciary greater leeway to react in a graded manner to the danger of a terrorist group and the involvement of its members in individual cases. Rebehn stressed: "We are talking here about organizations that have murder, genocide or war crimes as their goal. This should be reflected in the penal framework." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0