· 

Bundesliga: Zwischen Vertragsverlängerung und Meisterschaft

"Natürlich kann ich mir vorstellen, noch lange in Gladbach zu bleiben. Aber da steht mein Berater in Kontakt zu Max Eberl. Ich persönlich kümmere mich jetzt nur um meine Leistungen in der Rückrunde, und dann werden wir sehen", sagte der 23-Jährige der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

 

Während seiner starken Hinrunde beim Bundesliga-Zweiten sind viele Top-Klubs Europas auf den Schweizer Nationalspieler aufmerksam geworden. "Ich denke wirklich nicht über einen Transfer nach. Wir spielen bislang eine wirklich gute Saison, wir können viel erreichen, und darauf will ich mich fokussieren. Ich will alles für Gladbach geben, und wir wollen gemeinsam eine erfolgreiche Rückrunde spielen, da würden solche Gedanken nur stören", sagte Zakaria. Der Mittelfeld-Star von Bundesligist Bayer 04 Leverkusen, Kerem Demirbay, strebt mit seinem Verein in der Rückrunde die Meisterschaft an: "Jeder spielt, um Titel zu holen. Daran werden wir alles setzen", sagte der 26-Jährige dem "Kölner Stadt-Anzeiger. Der Spieler, der im Sommer für 32 Millionen Euro Ablöse aus Hoffenheim nach Leverkusen wechselte, sieht seinen Verein in einer Reihe mit "einigen sehr guten Klubs" wie Bayern München, RB Leipzig oder Borussia Dortmund. 

 

In der Hinrunde nur zwei Torvorlagen

 

Selbstkritisch ging Demirbay mit seiner Leistung in der Hinrunde um. In zwölf Bundesliga-Einsätzen war der Confed-Cup-Sieger von 2017 nur auf zwei Torvorlagen gekommen. "Ich war in der Hinrunde nicht da, wo ich sein kann. Das weiß ich", sagte Demirbay und gelobte Besserung. "Wie oft ich in der Rückrunde spielen werde, das werde als erstes ich bestimmen. Denn es geht immer um Leistung. Die Qualität, die wir haben, ist brutal. Du kannst es dir hier nicht leisten, zwei oder drei Spiele schlecht zu spielen." Noch bis Samstag befindet sich Bayer Leverkusen zum Training im spanischen La Manga. Am 19. Januar startet die Werkself beim SC Paderborn in die Rückrunde. pm, ots

 

English version

 

Borussia Mönchengladbach's courted midfielder Denis Zakaria has made it clear that an extension of his contract, which runs until 2022, is entirely possible. Meanwhile, Bayer 04 Leverkusen star Kerem Demirbay dreams of the championship, "Of course I can imagine staying in Gladbach for a long time yet. But there my advisor is in contact with Max Eberl. Personally, I'm only looking after my performances in the second half of the season now, and then we'll see," the 23-year-old told the Düsseldorf-based "Rheinische Post".

 

During his strong first half of the season in the Bundesliga second division, many of Europe's top clubs became aware of the Swiss international. "I'm really not thinking about a transfer. We're playing a really good season so far, we can achieve a lot, and that's what I want to focus on. I want to give everything for Gladbach, and we want to play a successful second half together. Bundesliga star Bayer 04 Leverkusen midfielder Kerem Demirbay is aiming for the championship with his club in the second half: "Everyone plays to win titles. We will do everything we can to achieve this," the 26-year-old told the "Kölner Stadt-Anzeiger". The player, who transferred from Hoffenheim to Leverkusen in the summer for a 32 million euro transfer, sees his club in a row with "some very good clubs" like Bayern Munich, RB Leipzig or Borussia Dortmund. 

 

Only two goals in the first half

 

Demirbay was self-critical with his performance in the first round. In twelve Bundesliga appearances, the 2017 Confederations Cup winner had only managed two goals. "I wasn't where I could be in the first half of the season. I know that," said Demirbay, vowing to get better. "How often I play in the second half of the season is something I will determine first. Because it's always about performance. The quality we have is brutal. You can't afford to play two or three games bad here." Bayer Leverkusen is still in La Manga, Spain, for training until Saturday. On January 19 the Werkself will start the second half of the season at SC Paderborn. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0