· 

Korruptions-Hinweise: Afrikanern Umsiedlung in den Westen möglich gemacht

Die Mitarbeiter hätten dafür unter anderem falsche Papiere ausgestellt mit denen es die Afrikaner auf die begehrten Listen des sogenannten "Resettlement"-Programms schafften. In dessen Rahmen bieten mehrere westliche Staaten, darunter auch Deutschland, besonders schutzwürdigen Flüchtlingen eine sichere Zukunft in ihrem Land.

 

Profitieren sollten davon vor allem Menschen, die aufgrund von Krankheiten und Verfolgung bedroht seien. Da aber derzeit weltweit nur 50.000 bis 60.000 solcher Umsiedlungen pro Jahr stattfinden, seien die Chancen verschwindend gering, einen der Plätze zu bekommen. Wie der stern berichtet habe sich in der ugandischen Hauptstadt Kampala, die als einer der Hauptanlaufpunkte für Flüchtlinge in Ostafrika gilt, ein Markt mit Vermittlern für illegale Geschäfte rund um die Umsiedlungen gebildet.

 

Ein Vermittler beschreibt, wie die Geschäfte abgewickelt werden

 

Einer dieser Vermittler beschreibt, wie er das Geschäft zwischen zahlungsbereiten Afrikanern und örtlichen UNHCR-Mitarbeitern einfädele. Letztlich koste ein Platz auf der Liste den Afrikaner etwa 2500 US-Dollar. Für das Geld beschaffe der UNHCR-Mitarbeiter beispielsweise gefälschte ärztliche Atteste. An dem Betrug seien daher auch Mediziner beteiligt. Der stern beschreibt auch Fälle von Flüchtlingen, denen ein Platz auf den Resettlement-Listen zugestanden hätte, die aber leer ausgingen - denn ihre Identitäten sollten an andere Afrikaner verkauft worden sein, die damit ausreisten. 

 

Hinweise auf Korruption in Uganda und Kenia

 

Die Genfer Zentrale des UNHCR bestätigte dem stern, dass auch sie Hinweise auf Korruption in Uganda und Kenia erhalten habe. Dort, wo ausreichend Informationen zur Verfügung stünden, würde auch ermittelt. "Die Integrität des Resettlement-Programmes hat oberste Priorität", teilte eine der Sprecherin des UNHCR mit. Sie verwies darauf, dass inzwischen auch Fingerabdrücke, Netzhaut und Fotos der Flüchtlinge erfasst würden - um Manipulationen zu erschweren. Das Verfahren gelte allerdings nur für neu registrierte Flüchtlinge.

 

Bestechungsgelder in Millionenhöhe kassiert

 

Wer früher als 2018 Asyl beantragte, ist weiter nur mit einem Passbild und einer Fallnummer in der UNHCR-Datenbank gespeichert. Der UNHCR hatte schon in der Vergangenheit mit Korruption im Resettlement zu kämpfen. 2001 wurden zum ersten Mal neun Personen, unter ihnen ein Deutscher, in Kenia verklagt, weil sie über Jahre Bestechungsgelder in Millionenhöhe kassiert hatten. 2017 sorgte ein ähnlicher Fall im kenianischen Kakuma für Schlagzeilen und zuletzt berichtete die Reporter-Website "The new Humanitarian" über Korruptionsfälle im Sudan. pm, ots

 

English version

 

According to research by the Hamburg-based magazine stern, employees of the UN refugee relief organization UNHCR are said to have enabled Africans to resettle in the West in exchange for money payments. Among other things, the employees had issued false papers with which the Africans made it onto the coveted lists of the so-called "Resettlement" program. Within the framework of this program, several Western countries, including Germany, offer refugees who are particularly worthy of protection a secure future in their country.

 

Above all, people who are threatened by disease and persecution should benefit from this. However, since there are currently only 50,000 to 60,000 such resettlements per year worldwide, the chances of getting one of the places are negligible. According to stern, a market with intermediaries for illegal business around the resettlements has formed in the Ugandan capital Kampala, which is considered one of the main points of arrival for refugees in East Africa.

 

One intermediary describes how the business is conducted

 

One of these intermediaries describes how he is arranging business between Africans who are willing to pay and local UNHCR staff. Ultimately, a place on the list costs the Africans about US$2,500. The UNHCR staff procures fake medical certificates for the money. Medical doctors were therefore also involved in the fraud. The stern also describes cases of refugees who would have been allowed a place on the Resettlement lists, but who were left empty-handed - because their identities were supposedly sold to other Africans who left with them. 

 

Evidence of corruption in Uganda and Kenya

 

The Geneva headquarters of the UNHCR confirmed to stern that it too had received indications of corruption in Uganda and Kenya. Where sufficient information was available, investigations would also be carried out. "The integrity of the resettlement programme has top priority," said a UNHCR spokeswoman. She pointed out that in the meantime, fingerprints, retina and photos of the refugees were also being recorded - to make manipulation more difficult. However, the procedure only applies to newly registered refugees.

 

Bribes in the millions

 

Those who applied for asylum earlier than 2018 will continue to be stored in the UNHCR database only with a passport photo and a case number. The UNHCR has already had to struggle with corruption in the resettlement process in the past. In 2001, for the first time nine persons, among them a German, were sued in Kenya for having collected bribes in the millions over the years. In 2017, a similar case made headlines in Kakuma, Kenya, and most recently the reporter's website "The new Humanitarian" reported on corruption cases in Sudan. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0