· 

Nationalspieler für Stadionverbote und Spielabbrüche nach rassistischen Vorfällen

"Stadionverbote nach rassistischen Schmähungen halte ich für absolut angemessen. Das hat im Fußball nichts verloren. Ich bin auch zu 100 Prozent dafür, dass Spiele abgebrochen werden können, wenn ein Spieler wegen seiner Hautfarbe oder Herkunft beleidigt wird", sagte der 23-Jährige der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

 

Der in Ludwigshafen geborene Amiri ist der Sohn afghanischer Flüchtlinge. Als Spieler der Hoffenheimer Reserve sei er selbst einmal das Ziel rassistischer Beleidigungen gewesen. "Das hat mir damals sehr wehgetan, weil es das erste Mal war, dass ich so etwas in Deutschland erleben musste. Keiner sollte so eine Erfahrung machen. Alle Menschen haben die gleiche Blutfarbe", betonte Amiri. Er stelle zudem fest, dass die Islamophobie in Deutschland zuletzt "spürbar zugenommen" habe. Ende 2019 hatte sich bereits Amiris dunkelhäutiger Nationalmannschaftskollege Antonio Rüdiger für ein konsequenteres Vorgehen bei rassistischen Anfeindungen während eines Spiels eingesetzt. Der Verteidiger des FC Chelsea war zuvor von Fans der Tottenham Hotspur mit Affenlauten verhöhnt worden. pm, ots

 

English version

 

Bayer Leverkusen international Nadiem Amiri is campaigning for stadium bans and abandoned matches after xenophobic statements. "I consider stadium bans following racist abuse to be absolutely appropriate. That has no place in football. I am also 100 percent in favour of games being abandoned if a player is insulted because of his skin colour or origin", the 23-year-old told the Düsseldorf newspaper "Rheinische Post".

 

Amiri, born in Ludwigshafen, is the son of Afghan refugees. As a player in the Hoffenheim Reserve, he himself was once the target of racist insults. "That hurt me a lot at the time, because it was the first time I had experienced something like that in Germany. Nobody should have such an experience. All people have the same color of blood," Amiri stressed. He also noted that Islamophobia in Germany had recently "increased noticeably". At the end of 2019, Amiri's dark-skinned national team colleague Antonio Rüdiger had already advocated a more consistent approach to racist hostilities during a match. The FC Chelsea defender had previously been mocked with monkey sounds by fans of Tottenham Hotspur. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0