· 

Klimaaktivistin Luisa Neubauer schlägt Wissenschaftler für Siemens-Aufsichtsgremium vor

Neubauer habe Siemens aber gebeten, das ihr gemachte Angebot an einen Vertreter der Scientists for Future weiterzugeben. Siemens ließ eine diesbezügliche Entscheidung offen. Der Initiative Scientists for Future gehören Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen an, die die Ziele Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future unterstützen.

 

"Das Klima-Thema hat Potenzial für einen Generationenkonflikt", sagt unterdessen Ulf Tranow, Soziologe an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, im Gespräch mit der digitalen "WAZ am Sonntag". Der Soziologe beobachtet mit Sorge, wie viel Zündstoff in der Umweltdebatte stecke. Die Gemengelage sei kompliziert: "So bildet die Fridays-For-Future-Bewegung nur einen Teil der Jugendlichen ab, meist aus gebildetem, sozial gut gestelltem Umfeld. Heißt: Nicht jeder Jugendliche teilt die Ansichten. Andersherum gibt es auch unter Älteren eine breite Zustimmung zum Klimaschutz."

 

Generationenkonflikte werden immer wieder heraufbeschworen

 

Generationenkonflikte seien in den letzten Jahren immer wieder heraufbeschworen worden, blieben in der Realität aber bis jetzt aus. "Das muss freilich nicht so bleiben." Dabei gehe es um die große Frage, wie eine lebenswerte Zukunft aussieht. "Wenn Aktivisten Ältere kritisieren, die Zukunft der Jüngeren zu verspielen, ist das sicherlich nur eine Sicht. Wenn die Politik aber die Demonstranten belächelt und damit ernstzunehmende Anliegen auf wissenschaftlicher Basis aberkennt, ist das wiederum ein Zeichen der Arroganz", so  Tranow. Wenn Politik das nicht sehe, so Tranow, könnte sich ein Teil der Gruppe radikalisieren und der andere desillusioniert zurückziehen. mei, pm, ots

 

English version

 

Luisa Neubauer, a prominent climate activist, does not want to sit on the supervisory board of the future company Siemens Energy. Meanwhile, a scientist warns of the radicalization of climate activists. However, Neubauer has asked Siemens to pass on the offer made to her to a representative of Scientists for Future. Siemens left a decision in this regard open. The Scientists for Future initiative includes scientists from various disciplines who support the goals of the Fridays for Future climate protection movement.

 

"The climate issue has the potential for a generation conflict," says Ulf Tranow, a sociologist at the Heinrich Heine University in Düsseldorf, in an interview with the digital "WAZ am Sonntag. The sociologist observes with concern how much fuel is in the environmental debate. The conflict situation is complicated: "For example, the Fridays For Future movement only represents a part of the young people, mostly from educated, socially well-off backgrounds. This means that not every young person shares the same views. On the other hand, there is also a broad consensus among older people on climate protection.

 

Generation conflicts are evoked again and again

 

Generational conflicts have been evoked again and again in recent years, but in reality they have not occurred until now. "This need not necessarily remain so." It's about the big question of what a future worth living in "When activists criticize older people for gambling away the future of younger people, this is certainly only one view. But when politicians smile at the demonstrators and thus deny serious concerns on a scientific basis, that is again a sign of arrogance," Tranow said. If politicians don't see this, Tranow says, one part of the group could radicalize itself and the other withdraw disillusioned. mei, pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0