· 

100 Anträge auf Sterbehilfe abgelehnt

Wie das BfArM dem "Tagesspiegel" auf Anfrage mitteilte, sei in insgesamt 102 Fällen der Zugang schwerstkranker Patienten zu tödlichen Medikamenten versagt worden. In 31 weiteren Fällen sei noch keine Entscheidung getroffen worden. Zwar ist die Bonner Behörde aufgrund eines Urteils seit 2017 verpflichtet, die Anträge im Einzelnen zu prüfen. Allerdings hatte Spahn persönlich das ihm unterstellte BfArM anweisen lassen, die Begehren pauschal zurückzuweisen. 24 Patienten sind in der Wartezeit verstorben. 

 

Ende Februar will das Bundesverfassungsgericht ein Grundsatzurteil zum Verbot organisierter Sterbehilfe fällen, das auf Spahns Vorgehen Einfluss haben kann. Das Verwaltungsgericht Köln hat das Bundesgesundheitsministerium aufgefordert, seinen Umgang mit dem Thema transparenter zu machen: So sollen Spahns Beamte Informationen zu einer Ministervorlage herausgeben, in der sie das Karlsruher Verfahren zum Paragraf 217 bewerten. Dies haben die Kölner Richter nach einer Auskunftsklage des "Tagesspiegel" im Eilverfahren entschieden (Az.: 6 L 1280/19). 

 

Presse und Regierung sind keine Gegenspieler

 

Die Presse habe einen "verfassungsrechtlich gewährleisteten Vermittlungs- und Kontrollauftrag", betonten sie. Dieser sei dazu bestimmt, eine den rechtsstaatlichen Grundsätzen entsprechende Ausübung der Regierungsfunktion sicherzustellen. "Dies gilt auch und erst recht für kritische Berichterstattung. Presse und Regierung sind keine Gegenspieler, sondern ergänzen sich notwendigerweise", heißt es. Eine öffentliche Berichterstattung über die bisher geheim gehaltene Vorlage für Spahn könne eine "positive Auswirkung" auf die Tätigkeit der Regierung haben. pm, ots

 

English version

 

On the instructions of Federal Health Minister Jens Spahn (CDU), the Federal Institute for Drugs and Medical Devices (BfArM) has rejected more than one hundred applications for euthanasia. The BfArM told the newspaper "Tagesspiegel" on request that in a total of 102 cases access to lethal drugs had been denied to seriously ill patients.

 

In 31 other cases, no decision has yet been made. It is true that the Bonn authorities have been obliged to examine the applications in detail since 2017 due to a ruling. However, Spahn had personally instructed the BfArM, which is subordinate to him, to reject the applications across the board. 24 patients have died during the waiting period. 

 

At the end of February, the Federal Constitutional Court intends to issue a landmark ruling on the ban on organized euthanasia, which may have an influence on Spahn's actions. The Administrative Court in Cologne has called on the Federal Ministry of Health to make its handling of the issue more transparent: for example, Spahn's officials are to release information on a ministerial bill in which they evaluate the Karlsruhe procedure on paragraph 217. This was decided by the judges in Cologne after a complaint for information by the "Tagesspiegel" in summary proceedings (Ref.: 6 L 1280/19). 

 

Press and government are not opponents

 

The press has a "constitutionally guaranteed mediation and control mandate", they stressed. This is intended to ensure that the governmental function is exercised in accordance with the principles of the rule of law. "This also and especially applies to critical reporting. The press and the government are not opponents, but necessarily complement each other", they said. Public reporting on the Spahn bill, which has so far been kept secret, could have a "positive effect" on the activities of the government. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0