· 

Unternehmen zahlen 62 Milliarden Euro für kranke Arbeitnehmer

Zwischen 2010 und 2018 haben sich die Ausgaben der Unternehmen für die Lohnfortzahlung von 37 Milliarden Euro im Jahr auf knapp 62 Milliarden Euro deutlich erhöht, heißt es in der noch unveröffentlichten IW-Studie. Sie liegt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" vor.

 

Demnach wurden 2018 fast 52 Milliarden Euro an Bruttogehältern und weitere zehn Milliarden Euro an Sozialversicherungsbeiträgen für erkrankte Mitarbeiter gezahlt. "Nicht nur ein leicht erhöhter Krankenstand, sondern auch die günstige Beschäftigungsentwicklung sowie die jährlichen Lohnsteigerungen treiben die Kosten", heißt es in der Studie. Fehlt ein Mitarbeiter krankheitsbedingt, zahlt der Arbeitgeber nach den gesetzlichen Regeln das volle Gehalt für bis zu sechs Wochen weiter - erst danach springt die gesetzliche Krankenversicherung ein. Da seit dem 1. Januar 2019 auch der Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung paritätisch finanziert werde, dürfte der Anstieg der Aufwendungen für das Jahr 2019 noch höher ausfallen, teilte das Institut mit. pm, ots

 

English version

 

According to a new study by the Institute of the German Economy (IW), which is close to employers, employers in Germany are spending ever higher sums on continued remuneration in the event of illness. Between 2010 and 2018, companies' expenditure on sick pay has increased significantly from 37 billion euros a year to just under 62 billion euros, according to the as yet unpublished IW study. It is available to the Düsseldorf "Rheinische Post".

 

According to the study, in 2018 almost 52 billion euros in gross salaries and a further ten billion euros in social security contributions were paid for sick employees. "Not only a slight increase in sick leave, but also the favourable employment trend and annual wage increases are driving up costs," the study states. If an employee is absent due to illness, the employer continues to pay the full salary for up to six weeks in accordance with the statutory regulations - only then does the statutory health insurance fund step in. Since the additional contribution to the statutory health insurance scheme has been financed on a parity basis since 1 January 2019, the increase in costs for 2019 is likely to be even higher, the Institute announced. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0