· 

Grüne: Abhörpraktiken der Geheimdienste sind verfassungswidrig

Das sagte der von Notz der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Die Bundesregierung habe diesen Umstand der "parlamentarischen Kontrolle in weiten Zügen über Jahre rechtswidrig vorenthalten". Anlass ist die heute beginnende Verhandlung des Bundesverfassungsgerichts über die sogenannte strategische Ausland-Ausland-Fernmeldeaufklärung des BND. Von Notz hofft, dass das Gericht die Überwachung einschränkt.

 

"Das Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht könnte durchaus wegweisend für die Freiheitsrechte von vielen Millionen Menschen weltweit sein", sagte von Notz. Es gehe auch um die Frage, ob sich Ausländer auf Artikel 10 des Grundgesetzes berufen können, das Fernmelde-geheimnis. Die Bundesregierung argumentiert, dass das Grundrecht Deutschen vorbehalten sei. Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion, von Notz, hält das nicht für überzeugend: "Die universellen Menschenrechte machen nicht an nationalstaatlichen Grenzen halt." Sie würden die Bundesregierung und die Überwachungspraktiken der Sicherheitsbehörden im Ausland binden, findet er. "Dies müsste entsprechende, weitreichende Konsequenzen bezüglich der geheimdienstlichen Überwachungspraxis und ihrer parlamentarischen Kontrolle nach sich ziehen", sagte von Notz. pm, ots

 

English version

 

The deputy chairman of the parliamentary control committee of the Bundestag, Konstantin von Notz, accuses German secret services of unconstitutional interception practices. According to the Green politician, the Federal Intelligence Service (BND) and the Federal Office for the Protection of the Constitution are "part of a global, intelligence-based surveillance system".

 

That von Notz told the Dusseldorf-based "Rheinische Post" newspaper. He said that the federal government had unlawfully withheld this fact from "parliamentary control in broad strokes for years". The reason for this is the Federal Constitutional Court's hearing, which begins today, on the so-called strategic foreign intelligence service of the BND. Von Notz hopes that the court will limit surveillance.

 

"The proceedings before the Federal Constitutional Court could well be groundbreaking for the civil rights of many millions of people worldwide", said von Notz. He also said that the question of whether foreigners can invoke Article 10 of the Basic Law, the secrecy of telecommunications, was also at stake. The federal government argues that this fundamental right is reserved for Germans. The deputy leader of the Green Party faction, von Notz, does not consider this convincing: "Universal human rights do not stop at national borders. They would bind the federal government and the surveillance practices of security agencies abroad, he thinks. "This would have to entail corresponding, far-reaching consequences with regard to the surveillance practices of the secret services and their parliamentary control," said von Notz. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0