· 

Die EU soll auf ein Handelsabkommen mit den USA drängen

„Allerdings: Die Trump-Regierung scheint grundsätzlich gewillt, Handelsabkommen abzuschließen. Das zeigen die Neuverhandlung von NAFTA mit Mexiko und Kanada, das Japan-Abkommen, die Aktualisierung des Korea-Abkommens und jetzt der China-Deal. Ein stumpfer Protektionist ist Trump offenbar doch nicht.“

 

Braml fügt hinzu: „Daher sollte die  EU die Chance ergreifen und ihrerseits auf ein zügiges Abschließen eines Abkommens mit den Amerikanern drängen. Der Juncker-Deal aus dem Juli 2018 sollte endlich umgesetzt werden.“ Damals wurde vereinbart, dass die bestehenden Zölle zwischen der EU und den USA schrittweise abgebaut werden sollen – allerdings nur für Industriegüter. „Das Abkommen sollte den Regeln der Welthandelsorganisation folgen“, empfiehlt Braml. „Das heißt, es darf sich nicht auf einzelne Bereiche beschränken, sondern muss den gesamten Handel umfassen. Eine Weigerung zur Öffnung der europäischen Agrarmärkte wäre nicht haltbar.“ pm, ifo

 

English version 

 

The Ifo Institute has welcomed in principle the provisional agreement between the USA and China in the trade dispute that is imminent today. "Nevertheless, the agreement is still inadequate, because a waiver of further duties and a little cosmetics are simply not a real, far-reaching trade agreement," says foreign trade expert Martin Braml.

 

"However: The Trump government seems fundamentally willing to conclude trade agreements. This is shown by the renegotiation of NAFTA with Mexico and Canada, the Japan agreement, the update of the Korea agreement and now the China deal. It seems Trump is not a blunt protectionist after all.

 

Braml adds: "The EU should therefore seize the opportunity and press for a swift conclusion of an agreement with the Americans. The Juncker deal of July 2018 should finally be implemented." At that time it was agreed that the existing tariffs between the EU and the USA would be gradually dismantled - but only for industrial goods. "The agreement should follow the rules of the World Trade Organization," Braml recommends. "This means that it must not be limited to individual areas, but must cover all trade. A refusal to open up European agricultural markets would not be tenable". pm, ifo, mei

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0