· 

Politisch gibt es eine Kluft zwischen Stadt und Land in Deutschland

Wenn der Bundestag jetzt neu gewählt würde, könnten die Parteien derzeit mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 28 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 13 Prozent (20,5%), FDP 8 Prozent (10,7%), Grüne 22 Prozent (8,9%), Linke 9 Prozent (9,2%), AfD 13 Prozent (12,6%). 7 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). 22 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler 2017: 23,8%). 

 

Schwarz-Grün könnte mit zusammen 50 Prozent eine Regierung bilden, Grün-Rot-Rot wäre mit zusammen 44 Prozent nicht regierungsfähig. Bei einer Bundestagswahl läge die Union in Gemeinden unter 5.000 Einwohnern bei 32 Prozent, die Grünen würden von 18 Prozent gewählt. In Großstädten über einer halben Million Einwohner würden 23 Prozent CDU oder CSU wählen und 27 Prozent die Grünen. 

 

Grünen sind in Metropolen die stärkste politische Kraft

 

Forsa-Chef Prof. Manfred Güllner sagte: "Auch politisch zeigt sich eine zunehmende Kluft zwischen Stadt und Land. Während im ländlichen Raum - Gemeinden und Städte bis zu 20.000 Einwohnern - die CDU beziehungsweise CSU mit über 30 Prozent klar vor den Grünen mit weniger als 20 Prozent liegen, sind die Grünen in den urbanen Metropolen mit mehr als 500.000 Einwohnern stärkste politische Kraft und liegen vier Prozentpunkte vor CDU bzw. CSU. Die SPD als frühere Großstadtpartei spielt in Stadt und Land nur noch eine marginale Rolle." 

 

CDU-Parteiführung & Kanzlerschaft: geringe Zustimmung für AKK 

 

71 Prozent der Bundesbürger sehen die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nicht als fähig an, Bundeskanzlerin zu werden; 12 Prozent trauen ihr dieses Amt zu. Im aktuellen RTL/ntv-Trendbarometer sprechen 68 Prozent der Unions-Anhänger und die Anhänger der denkbaren Koalitionspartner "AKK" die Befähigung für die Kanzlerschaft ab - Anhänger der SPD 76 Prozent, der Grünen 83 Prozent und der FDP 81 Prozent. 

 

Kanzlerkandidatur: Olaf Scholz und Robert Habeck gleichauf

 

Als CDU-Chefin hält eine Mehrheit (61%) Kramp-Karrenbauer nicht für die geeignete Person. 10 Prozent sind der Auffassung, sie sei "die Richtige" für diesen Posten. Bei der Kanzlerpräferenz bleiben die Werte für "AKK" unverändert. Wäre Olaf Scholz ihr Gegenkandidat, würden sich 14 Prozent für die CDU-Vorsitzende und 33 Prozent für den SPD-Mann entscheiden. Gegen den Grünen-Chef Robert Habeck käme sie auf 15, der Grüne auf 32 Prozent. Wenn sich die Wähler zwischen Scholz und Habeck entscheiden müssten, kämen beide auf 25 Prozent. pm, ots

 

English version

 

The political mood in Germany remains stable. In the RTL/ntv trend barometer, the SPD can improve by one percentage point to 13 percent compared to the previous week. The Left Party also gained one percentage point, while the FDP and the other smaller parties each lost one percentage point.

 

If the Bundestag were to be newly elected now, the parties could currently expect the following result: CDU/CSU 28 percent (Bundestag election 32.9%), SPD 13 percent (20.5%), FDP 8 percent (10.7%), Greens 22 percent (8.9%), Left 9 percent (9.2%), AfD 13 percent (12.6%) 7 percent would choose one of the other parties (5.2%). 22 percent of all eligible voters are currently undecided or would not vote (non-voters 2017: 23.8%). 

 

Black-green could form a government with together 50 percent, green-red-red would not be able to govern with together 44 percent. In a federal election, the CDU/CSU would be 32 percent in municipalities with less than 5,000 inhabitants, and the Greens would be elected by 18 percent. In large cities with more than half a million inhabitants, 23 percent would vote for the CDU or CSU, and 27 percent for the Greens. 

 

Greens are the strongest political force in large cities

 

Forsa boss Prof. Manfred Güllner said: "Politically, too, a growing gap between city and country is becoming apparent. While in rural areas - communities and cities with up to 20,000 inhabitants - the CDU or CSU with over 30 percent are clearly ahead of the Greens with less than 20 percent, the Greens are the strongest political force in urban metropolises with more than 500,000 inhabitants and are four percentage points ahead of the CDU or CSU. The SPD as a former big city party plays only a marginal role in the city and the country". 

 

CDU party leadership & chancellorship: low approval for AKK 

 

71 percent of German citizens do not consider the CDU leader Annegret Kramp-Karrenbauer capable of becoming Chancellor; 12 percent believe she is capable of this office. In the current RTL/ntv trend barometer, 68 percent of CDU/CSU supporters and supporters of the conceivable coalition partners "AKK" deny the ability for the chancellorship - supporters of the SPD 76 percent, the Greens 83 percent, and the FDP 81 percent. 

 

Chancellor candidacy: Olaf Scholz and Robert Habeck on a par

 

As the head of the CDU, a majority (61%) does not consider Kramp-Karrenbauer to be a suitable person. 10 percent think she is "the right person" for this position. In the Chancellor preference, the values for "AKK" remain unchanged. If Olaf Scholz were her rival candidate, 14 percent would choose the CDU chairwoman and 33 percent the SPD man. Against the Green leader Robert Habeck, she would get 15 percent, the Greens 32 percent. If the voters had to choose between Scholz and Habeck, both would get 25 percent. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0