· 

Luisa Neubauer I: Gewaltbereite gehören nicht zu Fridays for Future

"Viele der kompetentesten Forscher sagen mir, dass wir eher untertreiben, statt zu übertreiben", sagte Neubauer im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "Die größten Fehler der Klimaforschung waren bisher, dass die Prognosen tendenziell zu schwach waren. Die Realität hat viele Vorhersagen längst übertroffen."

 

Trump hatte die Klimaschutzaktivisten  in Davos als "Propheten des Untergangs" bezeichnet. 

In der NOZ wehrte sich Neubauer auch gegen den Vorwurf, die Schülerstreikbewegung betreibe eine Doppelmoral, weil die Aktivisten selbst nicht CO2-frei lebten: "Wir fordern von niemandem, sein Auto augenblicklich stehen zu lassen, nie wieder zu fliegen und kein Steak mehr anzuschauen", sagte die Hamburgerin. "Wir werden und wollen die Welt nicht retten, indem wir einen Menschen nach dem anderen zum Vegetarier machen." Es sei zwar "toll, wenn Menschen ökologisch leben", das sei aber nach wie vor ein Privileg, beklagte die 23-Jährige: "Bio-Fleisch ist viel teurer. Das Flugzeug ist oft billiger als der Zug. Klimaschädliches Verhalten wird belohnt." 

 

Ökologischer Schaden muss eingepreist werden

 

Um das zu ändern, müsse der Bundestag Gesetze beschließen, die den ökologischen Schaden einpreisten und jedem ein nachhaltiges Leben ermöglichten, forderte Neubauer. "Stattdessen wird der Eindruck erweckt, Klimaschutz sei Privatsache. Aber ob wir Paris einhalten, hängt nicht davon ab, ob der Einzelne im Supermarkt eine Avocado aus Peru kauft oder nicht." Deutschland habe sich in Paris zu einer CO2-Obergrenze verpflichtet. "Wenn wir es nicht schaffen, unseren Beitrag zur CO2-Reduzierung zu leisten, sieht es ganz bitter aus. Das ist für mich unfassbar beängstigend", sagte sie. 

Mutmaßungen, "Fridays for Future" stehe vor einer Radikalisierung, bezeichnete Neubauer als "absurd". "Unser Selbstverständnis ist eindeutig: Wir kämpfen mit allen friedlichen und gewaltfreien zur Verfügung stehenden Mitteln für unsere Ziele. Wer gewaltbereit ist, gehört nicht zu Fridays for Future. Und das wird auch so bleiben", stellte Neubauer klar. 

 

Name von Luisa Neubauer stehe auf "Mordlisten"

 

Betroffen zeigte sich die Geografiestudentin von Anfeindungen, denen sie selbst ausgesetzt ist. "Dass mein Name auf Mordlisten steht, ist für mich eine krasse Erfahrung", sagte Neubauer. "Ich bin 23 Jahre alt. Das ist eigentlich zu jung, um mich mit dem Bundeskriminalamt über Konzepte für meine Sicherheit auseinandersetzen zu müssen." Sie versuche sich zu vergewissern, dass sie ihre Energie "in die richtige Sache stecke" und sich selbst "nicht zu ernst zu nehme", sagte Neubauer weiter. "Das kann Wunder wirken." pm, ots

 

English version

 

Luisa Neubauer, co-founder of the "Fridays for Future" movement, has sharply rejected US President Donald Trump's accusation that climate protectors are "prophets of doom". "Many of the most competent researchers tell me that we tend to understate rather than exaggerate," said Neubauer in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). "The biggest mistakes of climate research so far have been that the forecasts have tended to be too weak. Reality has long since surpassed many predictions."

 

Trump had called the climate protection activists in Davos "prophets of doom". 

In the NOZ, Neubauer also defended herself against the accusation that the school strike movement was pursuing a double standard because the activists themselves were not living CO2-free: "We are not asking anyone to leave their car immediately, never fly again and never look at a steak again," said the Hamburg resident. "We will not and do not want to save the world by making one person after another a vegetarian." It is "great when people live ecologically", but that is still a privilege, the 23-year-old complained: "Organic meat is much more expensive. The plane is often cheaper than the train. Climate-damaging behaviour is rewarded." 

 

Ecological damage must be priced in

 

To change this, the Bundestag must pass laws that price in the ecological damage and allow everyone to live a sustainable life, Neubauer demanded. "Instead, the impression is created that climate protection is a private matter. But whether we comply with Paris does not depend on whether the individual buys an avocado from Peru in the supermarket or not." In Paris, Germany had committed itself to a CO2 upper limit. "If we don't manage to do our bit to reduce CO2, it'll look very bitter. This is incredibly scary for me," she said. Conjectures that "Fridays for Future" is on the verge of radicalization, Neubauer described as "absurd". "Our self-image is clear: we are fighting for our goals with all the peaceful and non-violent means at our disposal. Those who are prepared to use violence do not belong to Fridays for Future. And that will remain so," Neubauer made clear. 

 

Luisa Neubauer's name is on "murderlists"

 

The geography student was affected by the hostilities to which she herself is exposed. "The fact that my name is on murder lists is a crass experience for me," said Neubauer. "I am 23 years old. That is actually too young to have to deal with the Federal Criminal Police Office about concepts for my security." She is trying to make sure that she puts her energy "into the right thing" and that she "does not take herself too seriously", Neubauer continued. "This can work wonders." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0