· 

Anschlag in Halle: Juden in Deutschland sind verunsichert

Der Anschlag in Halle habe "zu einer erheblichen Verunsicherung innerhalb der jüdischen Gemeinden" geführt, sagte Schuster dem "Tagesspiegel am Sonntag". Zwar säßen Juden in Deutschland heute nicht auf gepackten Koffern. "Aber man guckt jetzt, wo der leere Koffer steht." 

 

Der Angriff auf die Synagoge in Halle im vergangenen Jahr habe "Versäumnisse der Behörden offengelegt", sagte Schuster. "Spätestens nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hätte klar sein müssen, zu welchen Taten Rechtsextremisten heute in Deutschland fähig sind." Der Zentralsrats-Präsident wirft der Justiz einen zu nachlässigen Umgang mit antisemitischen Taten vor: "Es gibt aus unserer Sicht eindeutig judenfeindliche Fälle, in denen die Justiz aber keinen Antisemitismus erkennen kann", sagte Schuster dem "Tagesspiegel". Er habe das Gefühl, dass "das Thema Antisemitismus in juristischen Kreisen als ein bisschen lästig empfunden" werde.

 

Strafmildernde Überlegungen stehen im Vordergrund

 

"Es kann nicht sein, dass ausgerechnet bei antisemitischen Taten strafmildernde Überlegungen diskutiert werden, eine schwere Jugend beispielsweise oder eine Fluchterfahrung", kritisierte Schuster, der gerade auch mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim Holocaust-Gedenken in Jerusalem war. "So schrecken wir nicht ab." Zugleich wies Schuster auf die Pläne der Bundesjustizministerin hin, das Strafgesetzbuch so zu ändern, dass auch antisemitische Motive bei der Strafzumessung besonders berücksichtigt werden. Er hoffe, dass diese Änderung "dann doch zu anderen Urteilen" führe.

 

Strenge Abgrenzung zur AfD gefordert

 

Unterdessen forderte Schuster angesichts neuer antisemitischer Tendenzen in Deutschland eine strikte Abgrenzung von der AfD. "Die demokratischen Parteien müssen sich sehr klar von der AfD distanzieren", sagte Schuster dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Es ist der falsche Weg, sich der AfD anzubiedern oder sie gar nachzuahmen, weil das angeblich Stimmen bringt", sagte Schuster. Die anderen Parteien sollten versuchen, die AfD zu "entlarven", fordert der Zentralratspräsident im "Tagesspiegel"-Interview. Der einzig richtige Weg sei eine klare Abgrenzung.  Mit Spannung wird der Auftritt des israelischen Staatspräsidenten Reuven Rivlin am kommenden Mittwoch im Deutschen Bundestag und sein Umgang mit der AfD erwartet - er redet dort aus Anlass der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor 75 Jahren als erster israelischer Präsident seit Schimon Peres vor zehn Jahren. pm, ots

 

English version

 

The President of the Central Council of Jews in Germany, Josef Schuster, sees considerable threats to Jewish life in Germany 75 years after the liberation of the Auschwitz concentration camp. Schuster told the newspaper "Tagesspiegel am Sonntag" that the attack in Halle had "led to considerable uncertainty within the Jewish communities". It is true that Jews in Germany are not sitting on packed suitcases today. "But you can see where the empty suitcase is now." 

 

The attack on the synagogue in Halle last year had "revealed failings of the authorities", Schuster said. "After the murder of Kassel's district president Walter Lübcke at the latest, it should have been clear what kind of deeds right-wing extremists are capable of in Germany today." The President of the Central Council has accused the judiciary of neglecting anti-Semitic acts: "In our view, there are clearly cases of anti-Semitism, but the judiciary is unable to detect any anti-Semitism in these cases," Schuster told the "Tagesspiegel" newspaper. He said that he had the feeling that "the topic of anti-Semitism is perceived as a bit of a nuisance in legal circles".

 

Mitigating considerations are in the foreground

 

"It is not acceptable that, of all things, anti-Semitic acts should be discussed as a mitigating factor, for example a difficult youth or an experience of flight," criticized Schuster, who was in Jerusalem with Federal President Frank-Walter Steinmeier at the Holocaust memorial. "This is not how we deter." At the same time, Schuster pointed out the Federal Minister of Justice's plans to amend the penal code in such a way that anti-Semitic motives are also given special consideration in the sentencing process. He hopes that this change "will lead to different sentences after all".

 

Strict demarcation to AfD demanded

 

Meanwhile, in view of new anti-Semitic tendencies in Germany, Schuster called for a strict separation from AfD. "The democratic parties must distance themselves very clearly from the AfD", Schuster told the newspaper "Tagesspiegel am Sonntag". "It is the wrong way to curry favour with the AfD or even to imitate it, because that allegedly brings votes", Schuster said. The other parties should try to "unmask" the AfD, the President of the Central Council demanded in the "Tagesspiegel" interview. The only right way, he said, was to make a clear distinction.  The appearance of Israeli President Reuven Rivlin in the German Bundestag next Wednesday and his dealings with the AfD are eagerly awaited - he is speaking there on the occasion of the liberation of the Auschwitz concentration camp 75 years ago as the first Israeli president since Shimon Peres ten years ago. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0