· 

Coronavirus: Notfallpläne für fünf deutsche Flughäfen

"Die Internationalen Gesundheitsvorschriften der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sehen für Deutschland fünf Flughäfen vor, die zum Schutz der öffentlichen Gesundheit so genannte Kernkapazitäten vorhalten müssen", sagte Beisel der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

 

Im Falle der Ankunft eines Passagierflugzeuges, das einen Verdachtsfall an Bord habe, würde die betreffende Maschine zu einem dieser Flughäfen umgeleitet. "In Deutschland zählen dazu Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, München und Berlin", sagte Beisel. Grundsätzlich seien die Gesundheitsbehörden der jeweiligen Bundesländer zuständig für die Umsetzung der Maßnahmen. "Notfallpläne für den Umgang mit gefährlichen Infektionen auf deutschen Flughäfen existieren seit Jahren und haben sich in der Vergangenheit bewährt, so etwa 2003 bei SARS, 2006 bei einem Fall von Lassafieber oder 2009 im Zuge der Ausbreitung der Schweinegrippe", sagte Beisel. "Grundlage für die kontinuierliche Weiterentwicklung dieser Notfallpläne sind Erkenntnisse und Vorschriften der Weltgesundheitsorganisation." pm, ots

 

English version

 

Ralph Beisel, Managing Director of the German Airports Association (ADV), referred to the emergency plans of German airports in view of the continuing spread of the corona virus. "The International Health Regulations of the World Health Organisation (WHO) provide for five airports in Germany, which must maintain so-called core capacities to protect public health," Beisel told the Düsseldorf-based "Rheinische Post" newspaper.

 

In the event of the arrival of a passenger plane with a suspected case on board, the plane in question would be diverted to one of these airports. "In Germany, these airports include Hamburg, Dusseldorf, Frankfurt, Munich, and Berlin," Beisel said. In principle, the health authorities of the respective federal states are responsible for implementing the measures. "Contingency plans for dealing with dangerous infections at German airports have existed for years and have proven their worth in the past, for example in 2003 in the case of SARS, in 2006 in a case of Lassa fever or in 2009 in the wake of the spread of swine flu," Beisel said. "The basis for the continuous development of these emergency plans is the findings and regulations of the World Health Organization. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0