· 

Coronavirus: Deutsche wollen aus Wuhan ausgeflogen werden

"Ich will hier endlich raus und hoffe auf die Hilfe der Bundesregierung", sagte Batuhan-Yilmaz Ay der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Meine Eltern und Freunde machen sich große Sorgen, auch ich habe etwas Angst." Der Sprachstudent, der im nordrhein-westfälischen Moers geboren und aufgewachsen ist, lebt seit vergangenem September in Wuhan. Ende Januar sollte sein Aufenthalt dort enden.

 

Spekulationen über eine mögliche Evakuierung weckten Hoffnung bei Ay und nach seinen Angaben auch bei anderen deutschen Staatsbürgern, die sich in der Stadt aufhalten. "Es hieß, dass in den nächsten Tagen eine deutsche Maschine hier landen soll", sagte Ay. "Möglicherweise können wir dann schon am Wochenende ausfliegen. Wir wissen aber im Moment noch nicht einmal, wie wir zum Flughafen kommen sollen." Unbestätigten Angaben zufolge sollen dann aber nur deutsche Staatsbürger mit einem chinesischen Einreisestempel im Pass ausgeflogen werden. Das könnte Ehepartner und Kinder aus deutsch-chinesischen Mischehen ausschließen. "Möglicherweise kann die Bundesregierung da ja noch was erreichen in den Verhandlungen mit den Chinesen, um auch chinesische Ehepartner und Kinder aus Mischehen auszufliegen", sagte Ay.

 

Wegen Coronavirus: Autozulieferer muss sein Werk schließen

 

Unterdessen hat die Ausbreitung des Coronavirus in China nun auch wirtschaftliche Auswirkungen auf Sachsen-Anhalt. Der Autozulieferer Ifa aus Haldensleben musste auf Anordnung der chinesischen Behörden sein Werk in Shanghai schließen. "Bis zum 9. Februar ruht dort die Produktion", sagte Geschäftsführer Arno Haselhorst der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung. Die 180 Mitarbeiter müssten zu Hause bleiben. Nach dem 9. Februar soll es laut Haselhorst im Betrieb erhöhte Hygienevorschriften geben. "Auf Anordnung der Behörden soll dann auch bei jeder Person, die die Fabrik betritt oder verlässt die Temperatur gemessen werden", erläutert Haselhorst. Ein deutscher Ifa-Mitarbeiter bleibe vorerst in Shanghai, Geschäftsreisen nach China seien gestrichen worden. 

 

Unternehmen kann keinen Großauftrag mehr abwickeln

 

Das Magdeburger Unternehmen Lehnert Regelungstechnik, das Steuerungstechnik für Kräne produziert, kann aktuell einen Großauftrag nicht abwickeln. "Wir erreichen unseren Abnehmer in China nicht", sagt Geschäftsführerin Bettina Lehnert. Nach Angaben des Außenwirtschaftsexperten Andreas Müller von der Industrie- und Handelskammer Magdeburg (IHK) sind Firmen in Sachsen-Anhalt bisher nur vereinzelt betroffen. "Das ändert sich natürlich, sollte die Logistik etwa im Frachtflugverkehr gestört werden", so Müller. Auf MZ-Anfrage teilte der Logistiker DHL mit, dass am europäischen Frachtflugdrehkreuz in Leipzig/Halle bisher alle China-Flüge planmäßig erfolgen. Unternehmen aus Sachsen-Anhalt importierten 2019 Waren im Wert von 1,3 Milliarden Euro aus China - vor allem Elektronik und Textilien. Die Volksrepublik steht damit auf Rang drei der größten Lieferanten. mei

 

English version

 

A 19-year-old German who is stuck in Wuhan because of the corona virus crisis has appealed to the German government to send an evacuation plane to the Chinese city as soon as possible: "I want to get out of here at last and hope for the help of the German government," Batuhan-Yilmaz Ay told the Düsseldorf newspaper "Rheinische Post". "My parents and friends are very worried, I am also a bit scared." The language student, who was born and raised in Moers, North Rhine-Westphalia, has been living in Wuhan since last September. His stay there should end at the end of January.

 

Speculations about a possible evacuation raised hope in Ay and, according to him, also in other German citizens staying in the city. "We were told that a German plane was due to land here in the next few days," Ay said, "It is possible that we will be able to fly out as early as the weekend. But at the moment we don't even know how to get to the airport." According to unconfirmed information, only German citizens with a Chinese entry stamp in their passports will be allowed to fly out. This could exclude spouses and children from German-Chinese intermarriages. "It is possible that the German government can still achieve something in the negotiations with the Chinese in order to also fly out Chinese spouses and children from mixed marriages," said Ay.

 

Because of Coronavirus: automotive supplier must close its plant

 

Meanwhile, the spread of the coronavirus in China is now also having economic effects on Saxony-Anhalt. The automotive supplier Ifa from Haldensleben had to close its plant in Shanghai by order of the Chinese authorities. "Until February 9, production will be suspended there", Managing Director Arno Haselhorst told the Mitteldeutsche Zeitung, which is published in Halle. The 180 employees would have to stay at home. According to Haselhorst, there will be increased hygiene regulations in the plant after February 9th. "By order of the authorities, every person entering or leaving the factory will have their temperature measured", Haselhorst explains. A German Ifa employee will stay in Shanghai for the time being, business trips to China have been cancelled. 

 

Company can no longer handle a large order

 

The Magdeburg company Lehnert Regelungstechnik, which produces control technology for cranes, is currently unable to process a large order. "We cannot reach our customer in China", says managing director Bettina Lehnert. According to the foreign trade expert Andreas Müller from the Magdeburg Chamber of Industry and Commerce (IHK), companies in Saxony-Anhalt have so far only been affected in isolated cases. "This will of course change, should logistics be disrupted, for example in freight air traffic," says Müller. The logistics company DHL has informed MZ that all the flights to China have so far taken place on schedule at the European freight hub at Leipzig/Halle. Companies from Saxony-Anhalt imported goods worth €1.3 billion from China in 2019 - mainly electronics and textiles. This puts the People's Republic in third place among the largest suppliers. mei, pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0