· 

Coronavirus: Ärzte warnen vor mangelhafter Ausstattung deutscher Krankenhäuser

"Optimal für Patienten mit Coronavirus wären Einzelzimmer mit Vorschleusen. Entsprechend ausgerüstete Zimmer gibt es aber nicht mehr sehr viele, sie sind im letzten Jahrzehnt aus Kostengründen reduziert worden", sagte Susanne Johna, Vorstandsmitglied und Pandemie-Beauftragte der Bundesärztekammer (BÄK), im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). 

 

Bei dringendem Behandlungsbedarf würden sogenannte Einzelboxen auf Intensivstationen benötigt, um die Übertragungsgefahr zu minimieren, erklärte Johna weiter. "Auch davon gibt es aus Kostengründen zu wenige, das gilt auch für Neubauten. In Doppelboxen ist das Ansteckungsrisiko höher, das wissen wir schon lange. Insofern müssen wir hier im Sinne der Patienten umdenken." Nicht nur bei der Krankenhausausstattung sieht die Expertin Nachholbedarf: "Der Coronavirus muss ein Weckruf sein, um den öffentlichen Gesundheitsdienst zu stärken, der vielerorts massiv unterbesetzt ist", sagte Johna, die auch Bundesvorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund ist, der NOZ. "Es fehlt an Ärzten, und es fehlt an Fachpersonal. Dabei ist der öffentliche Gesundheitsdienst entscheidend, um Epidemien einzudämmen, weil er das Bindeglied zwischen allen Akteuren ist." Der öffentliche Gesundheitsdienst müsse zum Beispiel die Isolierung von Patienten zu Hause überwachen und sei für die gesamte Meldekette bei neuen Fällen zuständig. Sollte sich der Coronavirus zu einer wirklichen Pandemie ausbreiten, "wäre es unmöglich, alle Patienten im Krankenhaus zu behandeln", sagte die Hygiene-Expertin. 

 

Überprüfen der Ausbruchspläne reicht nicht aus

 

Dass die Kliniken derzeit ihre Ausbruchspläne überprüften, sei "sinnvoll", reiche aber nicht aus, sagte Johna weiter. "Sowohl Ausbruchsszenarien als auch Katastrophenszenarien müssen regelmäßig geübt werden. Krisensimulationen sind aber teuer, deswegen wird leider zu selten geübt, weil Kliniken Kosten sparen wollen", beklagte die Gewerkschaftschefin. "Das muss sich ändern. Das regelmäßige Training in den Krankenhäusern sollte zur Pflicht werden." 

 

Aktuelle Bedrohung gibt es zur Zeit nicht

 

Mit Blick auf den Coronavirus und die ersten Fälle in Deutschland warnte Johna aber auch vor Panik. "Wir müssen das neue Virus ernst nehmen, weil wir noch lange nicht alles darüber wissen, etwa, wie ansteckend Menschen sind, die das Virus tragen, bei denen die Krankheit aber noch nicht ausgebrochen ist", sagte sie und fügte hinzu: "Eine aktuelle Bedrohung gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nicht." Die Gefahr durch eine normale Grippe sei viel höher. An Influenza seien in Deutschland in diesem Winter schon etwa 40 Menschen gestorben. "Aber die Grippe ist bekannt und wird deswegen nicht so ernst genommen wie ein neuer Erreger mit vielen Unbekannten", sagte Johna. pm, ots

 

English version

 

In view of the first cases of coronavirus, Germany's doctors have warned of the lack of equipment in hospitals. "Optimal for patients with coronavirus would be single rooms with airlocks. However, there are not very many rooms equipped accordingly any more; they have been reduced in the last decade for cost reasons," said Susanne Johna, board member and pandemic commissioner of the German Medical Association (BÄK), in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ). 

 

In case of urgent need for treatment, so-called individual boxes in intensive care units would be needed to minimize the risk of transmission, Johna continued. "There are also too few of these for cost reasons, and this also applies to new buildings. In double boxes the risk of infection is higher, we have known that for a long time. In this respect we have to rethink in the interest of the patients. The expert sees a need to catch up not only in the hospital equipment: "The corona virus must be a wake-up call to strengthen the public health service, which is massively understaffed in many places," said Johna, who is also the national chairperson of the doctors' union Marburger Bund, to the NOZ.

 

"There is a shortage of doctors, and there is a lack of qualified personnel. The public health service is crucial to contain epidemics, because it is the link between all actors". For example, the public health service has to monitor the isolation of patients at home and is responsible for the entire reporting chain for new cases. If the coronavirus were to spread to a real pandemic, "it would be impossible to treat all patients in hospital," said the hygiene expert. 

 

Checking outbreak plans is not enough

 

The fact that the clinics are currently reviewing their plans for an outbreak makes "sense", but is not enough, Johna continued. "Both outbreak scenarios and disaster scenarios need to be practiced regularly. Crisis simulations are expensive, however, so unfortunately there is too little practice, because clinics want to save costs," the union leader complained. "That must change. Regular training in hospitals should become compulsory." 

 

There is no current threat at present

 

With regard to the coronavirus and the first cases in Germany, Johna also warned against panic. "We have to take the new virus seriously because we are far from knowing everything about it, such as how contagious people are who carry the virus, but where the disease has not yet broken out," she said, adding: "There is no current threat at this time. She said that the danger from a normal flu is much higher. About 40 people have already died of influenza in Germany this winter. "But the flu is known and is therefore not taken as seriously as a new pathogen with many unknowns", said Johna. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0