· 

Kohlekraftwerk Datteln: Innenminister droht den Demonstranten ein hartes Vorgehen an

"Die Polizei wird gegen solche Straftaten auch in Zukunft konsequent vorgehen. Auch wer für einen guten Zweck demonstriert, muss sich an Recht und Gesetz halten - sonst können wir den Rechtsstaat einpacken", sagte Reul der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Wenn Menschen gewaltsam auf ein umzäuntes Kraftwerksgelände stürmten und ein Förderband besetzten, dann sei das "klarer Rechtsbruch", so der Minister.

 

Nach den Erkenntnissen des Innenministeriums hatten mehr als 50 Demonstranten ihre Fingerkuppen verklebt, damit ihre Personalien nicht festgestellt werden konnten. "Indem sie ihre Fingerkuppen verklebt haben, haben die Besetzer von Datteln außerdem gezeigt, dass sie sich dieser Straftaten voll bewusst waren", sagte Reul weiter.

 

Jeder Protest muss friedlich bleiben

 

Unterdessen hat der Chef der SPD in Nordrhein-Westfalen, Sebastian Hartmann, die Besetzung des Steinkohlekraftwerks Datteln im Ruhrgebiet verurteilt. "Gewalt ist keine Lösung und zieht stets weitere Eskalationen und keine Befriedung nach sich", sagte Hartmann der Düsseldorfer "Rheinischen Post". "Deshalb lehne ich gewaltsamen Protest strikt ab. Jeder Protest - auch gegen Kohleverstromung - muss friedlich und ohne das Aufbrechen von Werkstoren bleiben." Hartmann machte zugleich der schwarz-gelben Landesregierung Vorwürfe. So sei der "gesamtgesellschaftliche Konsens nachhaltig gestört" worden, auch durch "das frühere Versagen der Landesregierung am Hambacher Forst". Die Polizeieinsätze seien zu hart und eskalierend gewesen. "Deshalb muss die Landesregierung jetzt besonnen handeln. Wir wollen nach Hambach kein nordrhein-westfälisches Wackersdorf", sagte Hartmann. pm, ots, mei

 

English version

 

NRW Interior Minister Herbert Reul (CDU) has announced tough action by security forces in future protest actions after the dissolution of the protest in Datteln. "The police will continue to take consistent action against such crimes in the future. Even those who demonstrate for a good cause must abide by law and order - otherwise we can pack up the constitutional state", Reul told the daily Westdeutsche Allgemeine Zeitung. If people violently stormed a fenced power plant site and occupied a conveyor belt, then that was a "clear breach of the law", the Minister said.

 

According to the Ministry of the Interior, more than 50 demonstrators had glued their fingertips together so that their personal details could not be determined. "By gluing their fingertips together, the occupants of dates also showed that they were fully aware of these crimes", Reul continued.

 

Any protest must remain peaceful

 

Meanwhile, the head of the SPD in North Rhine-Westphalia, Sebastian Hartmann, has condemned the occupation of the Datteln coal-fired power plant in the Ruhr area. "Violence is not a solution and always leads to further escalation and no pacification", Hartmann told the Düsseldorf newspaper "Rheinische Post". "That is why I strictly reject violent protest. Any protest - even against coal-fired power generation - must remain peaceful and without the opening of factory gates." Hartmann also accused the black-yellow state government He said that the "consensus in society as a whole had been lastingly disturbed", also by "the earlier failure of the state government in the Hambach forest". The police operations had been too harsh and escalating. "Therefore, the state government must now act calmly. We do not want a North Rhine-Westphalian Wackersdorf after Hambach", Hartmann said. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0