· 

Weltkrebstag: 14.500 Frauen mussten in Deutschland wegen Gebärmutterhalskrebs behandelt werden

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum heutigen Weltkrebstag weiter mitteilt, ist die Zahl der stationären Behandlungen gegenüber 2007 rückläufig (-10 %). Fast die Hälfte der 2017 betroffenen Patientinnen war zwischen 45 und 65 Jahre alt, ein weiteres Viertel älter als 65 Jahre.

 

Insgesamt starben von 2007 bis 2017 durchschnittlich 

1.570 Frauen pro Jahr an Gebärmutterhalskrebs, das waren 1,5 % aller an einer Krebserkrankung verstorbenen Frauen. Zum Vergleich: Brustkrebs ist mit einem Anteil von 19 % die häufigste Krebserkrankung mit Todesfolge bei Frauen. 2017 sind 18.400 Frauen ihrem Brustkrebsleiden erlegen. 

 

Gebärmutterhalskrebs wird sexuell übertragen

 

Gebärmutterhalskrebs wird fast ausschließlich durch sexuell übertragene Humane Papillomviren (HPV) verursacht. HPV-Infektionen heilen in den meisten Fällen selbst aus. Allerdings können chronische Infektionen mit sogenannten Hochrisikotypen Krebs auslösen: Bei Frauen ist es vor allem der Krebs am Gebärmutterhals, die dritthäufigste Krebserkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane. Bei Männern kann eine HPV-Infektion Mund- und Rachen-Krebs verursachen. 2017 kamen deutlich mehr Männer (39 289) als Frauen (14 871) aufgrund von bösartigen Neubildungen an der Lippe, in der Mundhöhle und im Rachen zur Behandlung ins Krankenhaus. 

 

Impfkommission empfiehlt HPV-Impfung

 

Mögliche weitere Risikofaktoren bei dieser Krebserkrankung können auch ein übermäßiger Tabak- und/oder Alkoholkonsum sein. Um die Entstehung insbesondere von Gebärmutterhalskrebserkrankungen zu verhindern, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) seit 2007 daher die HPV-Impfung für Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Seit 2018 gilt diese Impfempfehlung auch für Jungen. pm, ots

 

English version

 

As the Federal Statistical Office (Destatis) further reports on today's World Cancer Day, the number of inpatient treatments for women diagnosed with cervical cancer has fallen (-10%) compared with 2007 in Germany. Almost half of the patients affected in 2017 were between 45 and 65 years old, another quarter were older than 65.

 

Overall, the average number of deaths between 2007 and 2017 was

1,570 women per year were diagnosed with cervical cancer, which was 1.5% of all women who died of cancer. By comparison, breast cancer is the most common cancer causing death in women, accounting for 19% of all women. In 2017, 18,400 women succumbed to breast cancer. 

 

Cervical cancer is sexually transmitted

 

Cervical cancer is almost exclusively caused by sexually transmitted human papilloma viruses (HPV). HPV infections usually heal themselves. However, chronic infections with so-called high-risk types can trigger cancer: In women, it is mainly cancer of the cervix, the third most common cancer of the female reproductive organs. In men, an HPV infection can cause cancer of the mouth and throat. In 2017, significantly more men (39,289) than women (14,871) were hospitalised for treatment due to malignant neoplasms of the lip, mouth and throat.

 

Vaccination Commission recommends HPV vaccination

 

Other possible risk factors for this cancer may also include excessive tobacco and/or alcohol consumption. In order to prevent the development of cervical cancer in particular, the Standing Vaccination Commission (STIKO) has therefore recommended HPV vaccination for girls aged 9 to 14 years since 2007. Since 2018, this vaccination recommendation also applies to boys. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0