· 

Parteienexperte fordert sofortige Neuwahlen in Thüringen

"Es ist unklar, wie es weitergehen soll. Die CDU sperrt sich gegen Neuwahlen, die Linke eiert auch rum. Gauland fordert die AfD auf, Ramelow zu wählen, um ihn zu beschädigen", sagt der Professor an der Friedrich-Schiller-Universität Jena im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland".

 

Mit dem FDP-Politiker Thomas Kemmerich, der aufgrund des politischen Drucks am Wochenende seinen Rücktritt als Ministerpräsident bekannt gab, und Thüringens CDU-Chef Mike Mohring sei keine rot-rot-grüne Minderheitsregierung zu machen. "Wir brauchen sofortige Neuwahlen", so Dörre.  Dörre wirft der CDU-Bundes-führung eine Mitschuld an der Wahl von Kemmerich zum Thüringer Ministerpräsident am Mittwoch mit Stimmen der AfD und dem damit eingetretenen "Tabubruch" vor. "Als Mohring zuerst mit der Linken reden wollte, ist ihm die Bundesführung dazwischen gegrätscht. Wenn es eine klare Haltung der CDU-Führung gegeben hätte, dass man eine Minderheitenregierung stützen und Projekte definieren würde, dann wäre das auch so gekommen", erklärt der Soziologe. Ihm zufolge ist die CDU "tief gespalten, die Führung versucht, die Flügel zusammenzuhalten". Die Partei müsse aber "reinen Tisch machen und sich von der ultrarechten Werteunion trennen. "Sonst kann sie keine glaubwürdige Politik mehr machen", so Dörre. pm, ots

 

English version

 

In view of the events in Thuringia last week, sociologist Klaus Dörre calls for immediate new elections in the state and for the Union of Values to be excluded from the CDU: "It is unclear how things will continue. The CDU is blocking new elections, the Left Party is also waving its arms around. Gauland is calling on the AfD to vote for Ramelow in order to damage him," the professor at the Friedrich Schiller University in Jena said in an interview with the Berlin-based daily newspaper "neues deutschland".

 

With FDP politician Thomas Kemmerich, who announced his resignation as prime minister due to political pressure over the weekend, and Thuringia's CDU leader Mike Mohring, there is no chance of making a red-red-green minority government, he said. "We need new elections immediately", said Dörre.  Dörre accuses the CDU federal leadership of being partly to blame for the election of Kemmerich as Thuringian Premier on Wednesday with votes from the AfD and the "taboo breaker" that came with it. "When Mohring first wanted to talk to the Left Party, the federal leadership intervened. If there had been a clear position of the CDU leadership to support a minority government and define projects, this would have happened," the sociologist explains. According to him, the CDU is "deeply divided, the leadership is trying to keep the wings together". But the party must "clear the air and separate itself from the ultra-right-wing union of values," he says. "Otherwise it can no longer make credible policies", says Dörre. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0