· 

Ministerpräsident: Bekenntnis zur Werte-Union ist Beleidigung für CDU-Mitglieder

"Ein Bekenntnis zur Werte-Union ist eine Beleidigung für alle CDU-Mitglieder", sagte Hans der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Die CDU mache Politik auf den Fundamenten ihrer Werte.

 

"Es braucht keine Werte-Union", unterstrich der CDU-Politiker. Eine Trennung von der Werte-Union stehe nicht zur Debatte. "Wir brauchen uns von nichts zu trennen, was nicht zu uns gehört", erklärte Hans. Er forderte jeden in der Werte-Union auf, sich zu überlegen, ob sein Platz noch in der Union sei. "Wenn nicht, müsste er konsequenterweise sein Parteibuch zurückgeben", verlangte der CDU-Politiker.

 

 

Neutraler Kandidat als Thüringens Ministerpräsident

 

Unterdessen hat Hans einer Wahl des vormaligen Regierungschefs Thüringens, Bodo Ramelow, eine Absage erteilt. "Die CDU kann Herrn Ramelow nicht mitwählen und wird daher mit Nein stimmen", sagte Hans der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Er warnte Ramelow zugleich davor, sich mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten wählen zu lassen. "Dann gelten für ihn dieselben Maßstäbe wie für Herrn Kemmerich von der FDP: Er darf die Wahl nicht annehmen", unterstrich Hans. "Wenn er das vermeiden will, muss er dafür sorgen, dass es einen Konsenskandidaten gibt, vielleicht einen unabhängigen Kandidaten, der von der CDU, der FDP, der SPD, den Grünen und den Linken gewählt werden kann", empfahl Hans. pm, ots

 

English version

 

Saarland's Prime Minister Tobias Hans (CDU) has sharply attacked the Union of Conservative values: "A commitment to the Union of Values is an insult to all CDU members", Hans told the daily Rheinische Post in Düsseldorf. He said that the CDU was making politics on the foundations of its values.

 

"There is no need for a Union of Values", the CDU politician emphasized. A separation from the Werte-Union was not up for discussion. "We do not need to part with anything that does not belong to us", Hans explained. He called on everyone in the Union of Values to consider whether their place is still in the Union. "If not, he would have to give back his party membership card," the CDU politician demanded.

 

 Neutral candidate as Thuringia's Minister President

 

Meanwhile, Hans has rejected an election of the former head of government of Thuringia, Bodo Ramelow. "The CDU cannot co-opt Mr Ramelow and will therefore vote no", Hans told the newspaper "Rheinische Post" in Duesseldorf. At the same time, he warned Ramelow against allowing himself to be elected Prime Minister by votes of the AfD. "Then the same standards will apply to him as to Mr. Kemmerich of the FDP: he must not accept the election," emphasized Hans. "If he wants to avoid this, he must make sure that there is a consensus candidate, perhaps an independent candidate, who can be elected by the CDU, the FDP, the SPD, the Greens and the Left," recommended Hans. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0