· 

Im syrischen Bürgerkrieg haben die Europäer politisch und moralisch versagt

Im ARD-Mittagsmagazin sagte der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz am Donnerstag: "Der Fall Syrien ist eine Katastrophe auch für uns Europäer, das ist eine Katastrophe des politisch-moralischen Versagens." 

 

Ischinger kritisierte die europäische Zurückhaltung im Fall Syrien: "Neun Jahre haben wir weggeguckt und hilflos versucht, mit dem klassischen Repertoire der Diplomatie einzuwirken, während andere militärische Mittel eingesetzt haben, um vor Ort Fakten zu schaffen." 

Zwar habe sich Deutschland in den letzten Jahren stärker eingebracht als zuvor, als Beispiel nannte Ischinger den Bundeswehreinsatz in Mali und die militärische Ausbildung kurdischer Peschmerga. Das Land tue aber nach wie vor nicht genug. Ischinger betonte: "Wir müssen viel umfassender unseren eigenen deutschen Beitrag dazu leisten, dass die EU endlich ernstgenommen wird als Akteur auf der internationalen Bühne." 

 

"Wir können höchstens Impulse setzen"

 

Auf die Frage, was die Konferenz in den drängenden Konflikten Syrien, Libyen und Jemen überhaupt ausrichten könne, sagte Ischinger: "Wir können, wenn es gut läuft, höchstens Impulse setzen." Besonders angesprochen seien dabei die Entscheidungsträger aus der Türkei, Saudi-Arabien, Syrien und Russland, denen werde man ins Gewissen reden, so Ischinger. Sowohl der russische Präsident Wladimir Putin als auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan werden nicht persönlich an der Konferenz teilnehmen. pm, ots

 

English version

 

In the run-up to the Munich Security Conference, which begins today, Wolfgang Ischinger has sharply criticized the European Community: "The case of Syria is a catastrophe for us Europeans as well, a catastrophe of political and moral failure", the head of the Munich Security Conference said on Thursday in the ARD-Mittagsmagazin. 

 

Ischinger criticized European reticence in the Syrian case: "For nine years we looked away and helplessly tried to intervene with the classic repertoire of diplomacy, while others used military means to create facts on the ground. 

Germany has become more involved in recent years than before, Ischinger cited the German Army's deployment in Mali and the military training of Kurdish Peschmerga as examples. But the country was still not doing enough. Ischinger emphasized: "We must make our own German contribution much more comprehensively, so that the EU is finally taken seriously as a player on the international stage". 

 

"At most we can provide impulses"

 

When asked what the conference could actually achieve in the urgent conflicts in Syria, Libya and Yemen, Ischinger said: "If things go well, we can at most provide impulses. Ischinger said that the decision-makers from Turkey, Saudi Arabia, Syria and Russia were particularly addressed, and that they would be talked into the conscience of their own country. Neither Russian President Vladimir Putin nor Turkish President Recep Tayyip Erdogan will be attending the conference in person. pm, ots, mei 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0