· 

415 Millionen Kinder leben weltweit in Krisengebieten

Die bisher umfassendste Datensammlung zu Kindern in Kriegen und Konflikten verdeutlicht, dass im Jahr 2018 weltweit etwa 415 Millionen Mädchen und Jungen in einem Konfliktgebiet lebten, 149 Millionen Kinder unter gefährlichsten Lebensumständen aufwuchsen und die Zahl der schweren Kinderrechtsverletzungen anstieg.

 

Seit 2005 dokumentieren die Vereinten Nationen die schlimmsten Verbrechen an Kindern. Der aktuelle Bericht von Save the Children untersucht erstmals, wie sich die sechs schwersten Kinderrechtsverletzungen auf Mädchen und Jungen unterschiedlich auswirken. 

"Seit 2005 wurden 95.000 Kinder verstümmelt oder getötet, Zehntausende wurden entführt. Kinder in Konflikten werden sexuell missbraucht oder zwangsrekrutiert, humanitäre Hilfe wird ihnen systematisch verweigert. Es ist erschütternd, dass die Welt zuschaut, während Kinder ungestraft zur Zielscheibe werden", sagt Susanna Krüger, Vorstandsvorsitzende von Save the Children. "Immer öfter werden Schulen und Krankenhäuser angegriffen, Millionen von Kindern haben keinen Zugang zu Bildung oder Gesundheitsdienstleistungen. Das dürfen wir nicht länger tolerieren." 

 

Über 12.000 Kinder wurden getötet

 

Die beunruhigenden Fakten des Berichts: Allein 2018 wurden mindestens 12.125 Kinder durch konfliktbedingte Gewalt getötet oder verletzt, das entspricht einem Anstieg von 13 Prozent. Dabei wurden Jungen weitaus häufiger durch direkte Kriegsführung getötet als Mädchen. Wenn Mädchen getötet oder schwer verletzt werden, ist dies meist auf den Einsatz explosiver Waffen zurückzuführen. Jungen sind insgesamt stärker von der Rekrutierung durch Streitkräfte oder bewaffnete Gruppen sowie von Entführungen betroffen. Von den 2.500 Kindern, die 2018 von bewaffneten Gruppen entführt wurden, waren 80 Prozent Jungen. Tötung und Verstümmelung betrafen zu 44 Prozent Jungen und zu 17 Prozent Mädchen.

 

Das sind die zehn gefährlichsten Länder für Kinder

 

Mädchen wurden weitaus häufiger vergewaltigt, zur Kinderheirat gezwungen oder anderen Formen sexuellen Missbrauchs ausgesetzt als Jungen: 87 Prozent aller nachgewiesenen Fälle von sexueller Gewalt betrafen Mädchen. Die Zahl der gemeldeten Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser stieg um 32 Prozent auf 1.892 an. Die zehn gefährlichsten Länder für Kinder waren im Jahr 2018: Afghanistan, Demokratische Republik Kongo, Irak, Jemen, Mali, Nigeria, Somalia, Südsudan, Syrien und die Zentralafrikanische Republik. 

 

Sinnlose Zerstörung von Kinderleben

 

"Die sinnlose Zerstörung des Lebens von Kindern wird weitergehen, wenn nicht alle Regierungen und Kriegsparteien jetzt handeln, um internationale Normen und Standards zu wahren und die Täter zur Verantwortung für ihre Verbrechen zu ziehen. Der Krieg gegen Kinder muss aufhören", betont Susanna Krüger. pm, ots

 

English version

 

Wars and conflicts intensify and become more and more dangerous for children. This is shown in the new report "War on Children", which the child rights organization Save the Children is publishing for the third time on the occasion of the Munich Security Conference. The most comprehensive collection of data on children in wars and conflicts to date reveals that in 2018 around 415 million girls and boys worldwide were living in an area of conflict, 149 million children were growing up under the most dangerous living conditions and the number of serious violations of children's rights was rising.

 

Since 2005, the United Nations has documented the worst crimes against children. The current report by Save the Children examines for the first time how the six most serious child rights violations affect girls and boys differently. 

"Since 2005, 95,000 children have been mutilated or killed and tens of thousands abducted. Children in conflicts are sexually abused or forcibly recruited, and humanitarian aid is systematically denied to them. It is shocking that the world is watching while children become targets with impunity," says Susanna Krüger, CEO of Save the Children. "Schools and hospitals are increasingly under attack, millions of children have no access to education or health services. We can no longer tolerate this." 

 

Over 12,000 children have been killed

 

The disturbing facts of the report: in 2018 alone, at least 12,125 children were killed or injured by conflict-related violence, an increase of 13 percent. Boys were killed far more frequently by direct warfare than girls. When girls are killed or seriously injured, this is usually due to the use of explosive weapons. Boys are generally more affected by recruitment by armed forces or armed groups and by abductions. Of the 2,500 children abducted by armed groups in 2018, 80 percent were boys. Killing and mutilation affected 44 percent boys and 17 percent girls.

 

These are the ten most dangerous countries for children

 

Girls were raped, forced to marry children or exposed to other forms of sexual abuse far more frequently than boys: 87 percent of all proven cases of sexual violence involved girls. The number of reported attacks on schools and hospitals rose by 32 percent to 1,892. The ten most dangerous countries for children in 2018 were: Afghanistan, Democratic Republic of Congo, Iraq, Yemen, Mali, Nigeria, Somalia, Southern Sudan, Syria and the Central African Republic. 

 

Senseless destruction of children's lives

 

"The senseless destruction of children's lives will continue unless all governments and warring parties act now to uphold international norms and standards and hold the perpetrators accountable for their crimes. The war against children must stop," emphasizes Susanna Krüger. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0