· 

Gibt es Geheimtreffen zwischen der AfD und der Werte-Union?

"Erste Gespräche begannen vor circa sechs Monaten. Seitdem haben sich die Kontakte intensiviert", sagte Lucassen dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Von bis zu sieben Treffen oder Telefonaten monatlich ist die Rede. Bei den Gesprächspartnern handle es sich um eine Handvoll Mitglieder der Werteunion sowie CDU-Bundestagsabgeordnete.

 

Die Treffen würden in "lockerer Atmosphäre" abseits des Plenums stattfinden, meist in NRW, in gemieteten Räumen oder auch im privaten Umfeld. Es gehe dabei sowohl um themenbezogene Gespräche als auch um parteipolitische Erwägungen, "um auszuloten, was künftig möglich ist". Die jüngste Wahl in Thüringen, bei der sich der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich mit Stimmen der AfD und der CDU zum Ministerpräsidenten küren ließ, habe den Austausch noch einmal verstärkt. "Wir sprechen über eine bürgerliche Koalition, die es in Zukunft geben kann. Der Wähler wird uns das aufzwingen", sagte Lucassen. "Spätestens wenn Frau Merkel nicht mehr im Amt ist." 

 

Die Werte-Union weist die Behauptungen zurück

 

Die Werteunion weist die Behauptungen zurück. "Beweise, dass solche Gespräche stattgefunden haben, liegen uns nicht vor", sagte ein Sprecher der Zeitung. "Die Werteunion hat sich seit ihrer Gründung immer wieder gegen Kooperationen oder Koalitionen zwischen den Unionsparteien und der AfD ausgesprochen. Dem ist nichts hinzuzufügen." 

 

Mitglieder vertreten wertkonservative Positionen

 

Die Werteunion ist ein CDU-naher Verein, der laut eigener Aussage etwa 4000 Mitglieder hat und wertkonservative Positionen vertritt. Sie wird bisher nicht von der CDU offiziell anerkannt. Am vergangenen Mittwoch wurde bekannt, dass der Vorsitzende der Werteunion, Alexander Mitsch, Geld an die AfD gespendet hatte. pm, ots

 

English version

 

The state spokesman for the AfD in NRW, Rüdiger Lucassen, claims that there have been secret meetings between his party and the Werte-Union for six months. "First talks began about six months ago. Since then, contacts have intensified", Lucassen told the newspaper "Kölner Stadt-Anzeiger". There is talk of up to seven meetings or telephone calls per month. The discussion partners are a handful of members of the Union for Values as well as CDU members of parliament.

 

The meetings would take place in a "relaxed atmosphere" away from the plenum, mostly in NRW, in rented rooms or in private surroundings. They are both topic-related discussions and party-political considerations, "in order to sound out what is possible in the future". The recent election in Thuringia, in which FDP candidate Thomas Kemmerich was elected Minister President with votes from the AfD and CDU, has further intensified the exchange. "We are talking about a civic coalition that may exist in the future. The voters will force this on us", said Lucassen. "At the latest when Mrs. Merkel is no longer in office." 

 

The Union for Values rejects the claims

 

The Union of Values rejects the allegations. "We have no proof that such talks took place", a spokesman for the newspaper said. "Since its foundation, the Union for Values has repeatedly spoken out against cooperation or coalitions between the Union parties and the AfD. There is nothing to add to this." 

 

Members represent value-conservative positions

 

The Werteunion is an association close to the CDU, which according to its own statement has about 4000 members and represents value-conservative positions. It is not yet officially recognized by the CDU. Last Wednesday it became known that the chairman of the Union for Values, Alexander Mitsch, had donated money to the AfD. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0