· 

Höhepunkt der Corona-Infektionen in Deutschland noch nicht erreicht

Zugleich warnt er vor Panik. "Ich rechne damit, dass die Zahl der gemeldeten Fälle noch weiter ansteigen wird", sagte Gassen der Düsseldorfer "Rheinischen Post". Dazu könne man aber keine sicheren Aussagen treffen, weil man nicht wisse, wie viele Infizierte es bereits gebe, die weitgehend ohne Symptome bleiben.

 

"Wir wissen auch nicht abschließend, auf welchen Wegen und wie schnell sich das Virus verbreitet. Auch können wir noch nicht einschätzen, wie gefährlich Corona wirklich ist." Die meisten Infizierten entwickelten nur milde oft wenig spezifische Symptome. Das leistungsfähige deutsche Gesundheitssystem sei in der Lage, auch eine größere Zahl an Infektionen zu bewältigen, betonte Gassen. Entscheidend sei eine gute Abstimmung zwischen allen Ebenen, was auch geschehe.

 

Nicht in Panik verfallen

 

Der Kassenärzte-Chef betonte: "Wichtig ist, nicht in Panik zu verfallen. Corona ist nicht Ebola." Gassen zog den Vergleich zur "normalen" Influenza, bei der es im vergangenen halben Jahr zu 80.000 bewiesenen Infektionen mit 130 Todesfällen gekommen sei. "Bislang wurde beim Coronavirus eine Todesrate von rund einem Prozent gemessen. Ich vermute, dass sie unter Berücksichtigung aller Infizierten mit und ohne Symptomen geringer ist." pm, ots

 

English version

 

The head of the National Association of Statutory Health Insurance Physicians believes that the peak of coronavirus infections in Germany has not yet been reached, but he also warns against panic. "I expect that the number of reported cases will continue to rise", Gassen told the Düsseldorf newspaper "Rheinische Post". However, he said that no reliable statements could be made about this, because he did not know how many infected people there were already, who remained largely without symptoms.

 

"We also do not know conclusively by which routes and how quickly the virus spreads. Nor do we know how dangerous Corona really is." Most of the infected show only mild, oftentimestimestimes unspecific symptoms. The efficient German health care system is able to cope with a larger number of infections, emphasized Gassen. What is decisive is a good coordination between all levels, which is what is happening.

 

Do not panic

 

The head of the panel physician emphasized: "It is important not to panic. Corona is not Ebola." Gassen drew a comparison to "normal" influenza, which in the past six months has caused 80,000 proven infections with 130 deaths. "So far, the death rate of the corona virus has been measured at around one percent. I suspect that it is lower when taking into account all infected people with and without symptoms." pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0