Robert-Koch-Institut muss Empfehlungen der Realität anpassen

"Wir an der Charité können die Quarantäne-Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes auch nicht mehr aufrechterhalten und werden sie nicht mehr 1:1 umsetzen", kündigte der Direktor des Instituts für Virologie an der Berliner Charité im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" ("NOZ") an. "Wenn wir das gesamte medizinische Personal, das mit Infizierten Kontakt hatte, in Quarantäne schicken, bricht die medizinische Versorgung für die Bevölkerung zusammen. Nicht nur für Corona-Patienten, sondern auch für alle anderen." 

 

Es sei "natürlich notwendig", dass das RKI seine Empfehlungen "nach und nach an die Realität anpasst", forderte Drosten. Denn die Werkzeuge gegen Influenza von Schutzkleidung über Gegenmittel bis zu Impfungen gebe es beim Coronavirus noch nicht. In NRW haben erste Kliniken die Empfehlungen des RKI bereits ausgesetzt, weil sich sonst nicht ausreichend Ärzte und Pfleger um die Patienten kümmern könnten. Das RKI hat zwar seinen Pandemieplan geändert, nicht aber die Quarantäne-Empfehlungen für das medizinische Personal, wie eine Sprecherin der "NOZ" sagte. 

 

Diskussion über pragmatische Lösungen

 

Nach Drostens Angaben wird unter Virologen der Universitätskliniken "intensiv über pragmatische Lösungen" beraten. "Denkbar wäre, das gesamte Personal einer Ambulanz jeden Tag zu testen. Dann würden Pfleger oder Ärzte maximal einen Tag nach einer Infektion noch arbeiten, bevor wir sie in Quarantäne schicken könnten", sagte Drosten. "In dieser Zeitspanne wären sie wahrscheinlich noch nicht ansteckend. In den sensibelsten Bereichen unseres Systems wäre so ein Weg womöglich denkbar." 

 

Infizierte sind eine Woche infektiös

 

Der Experte regte auch lockerere Auflagen für Infizierte außerhalb des medizinischen Betriebes an. "Wir müssen dann die Menschen auch nicht mehr unbedingt 14 Tage in Quarantäne schicken. Die Inkubationszeit ist im Kern nach einer Woche vorüber. Auch sind Infizierte wahrscheinlich nur etwa eine Woche lang infektiös", sagte Drosten. Solange es keine angepassten Empfehlungen gebe, "müssen eben die Gesundheitsbehörden vor Ort entscheiden, wie sie die Situation einschätzen und an die Gegebenheiten anpassen. Das braucht Informationen", sagte der Fachmann. pm, ots

 

English version

 

In view of the coronavirus epidemic, virologist Christian Drosten is calling for a relaxation of the quarantine recommendations for medical staff: "We at the Charité can no longer maintain the quarantine recommendations of the Robert Koch Institute and will no longer implement them 1:1," the director of the Institute of Virology at the Berlin Charité announced in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" ("NOZ").

 

"If we send all medical personnel who have had contact with infected persons into quarantine, medical care for the population will collapse. Not only for Corona patients, but for everyone else as well." 

 

It is "naturally necessary" that the RKI "gradually adapts its recommendations to reality", demanded Drosten. The tools against influenza, from protective clothing to antidotes to vaccinations, are not yet available for the corona virus. In NRW, the first clinics have already suspended the RKI's recommendations because otherwise not enough doctors and nurses would be able to care for the patients. The RKI has changed its pandemic plan, but not the quarantine recommendations for medical staff, a spokeswoman for the "NOZ" said. 

 

Discussion about pragmatic solutions

 

According to Drostens, virologists at the university hospitals "intensively discuss pragmatic solutions". "It would be conceivable to test the entire staff of an outpatient clinic every day. Then, nurses or doctors would work for a maximum of one day after an infection before we could send them into quarantine," said Drosten. "In this time span, they would probably not yet be contagious. In the most sensitive areas of our system, such a route might be possible." 

 

Infected people are contagious for a week

 

The expert also suggested looser requirements for infected persons outside the medical establishment. "We won't have to quarantine people for 14 days. The incubation period is essentially over after one week. Also, infected people are probably only infectious for about one week," said Drosten. As long as there are no adapted recommendations, "it is up to the local health authorities to decide how to assess the situation and adapt to the circumstances. This requires information," said the expert. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0