· 

Virologe: Am Coronavirus könnten in Deutschland 278.000 Menschen sterben

Das Virus werde sich erst dann nicht weiter verbreiten, wenn zwei von drei Menschen zumindest vorübergehend immun seien, weil sie die Infektion schon hinter sich hätten, sagte Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Charité, im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"Bei einer Gesamtbevölkerung von 83 Millionen wären zwei Drittel fast 56 Millionen Menschen, die sich infizieren müssten, um die Ausbreitung zu stoppen. Bei einer Mortalität von 0,5 Prozent wäre in dem Fall mit 278.000 Corona-Todesopfern zu rechnen", erklärte Drosten. 

Solch eine Berechnung mache allerdings "wenig Sinn", weil die Zeitkomponente fehle, erklärte Drosten weiter. "Bei langsamer Verbreitung werden Corona-Opfer in der normalen Todesrate verschwinden." Jedes Jahr stürben in Deutschland 850.000 Menschen. Das Altersprofil sei ähnlich wie bei den Todesfällen durch das neue Virus. Mit einem für alle verfügbaren Impfstoff gegen das Coronavirus rechnet Dorsten "nicht vor Sommer nächsten Jahres". 

 

Ein Großteil der Bevölkerung wird sich anstecken

 

Auch Kassenarztpräsident Andreas Gassen geht davon aus, dass sich ein Großteil der Bevölkerung anstecken wird, bevor die Ausbreitung zu einem wirklichen Halt kommt. "Das mag für den Laien schockierend wirken, ist aber nüchtern betrachtet nichts Bedrohliches: Es gibt Viren, die praktisch jeden mindestens einmal befallen. Zum Beispiel Herpes und Influenza", sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) der "NOZ". Man spreche in dem Fall von einer "Durchseuchung" der Gesellschaft, die dann letztlich zu einer Art Herden-Immunität führe. 

 

Corona ist eine "mediale" Infektion

 

"Auch das Coronavirus dürfte nicht verschwinden", sagte Gassen. Die Frage sei, wie lange die "Durchseuchung" dauere. "Das kann vier oder fünf Jahre dauern. Je schneller es geht, je größer ist die Herausforderung für das Gesundheitswesen. Aber dass wir selbst bei einem weiteren raschen Anstieg der Fälle an Grenzen stoßen, sehe ich definitiv nicht." Derzeit sei Corona "eher eine mediale als eine medizinisch relevante Infektion", sagte Gassen. 

 

Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern verbieten

 

Virologe Drosten forderte zur Eindämmung des Virus ein Verbot von Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern. "Die Schweizer sagen alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen ab. Eine solche bindende Obergrenze wäre auch für Deutschland extrem hilfreich", das würde auch den Veranstaltern Rechtssicherheit geben, sagte der Forscher. "Volle Stadien mit Zehntausenden von Fans - gerade in Gegenden wie dem vom Coronavirus jetzt stark betroffenen Rheinland - müssten aus medizinischer Sicht eigentlich gestoppt werden", mahnte Drosten. 

 

Zeit für bundesweite Schulschließungen noch nicht gekommen

 

Für bundesweite Schulschließungen ist die Zeit aus Sicht des Charité-Experten noch nicht gekommen: "Die Idee ist gut. Aber das ist eine Maßnahme, die wir der Gesellschaft nur einmal zumuten können", so der Virologe. "Wir sollten diese Karte aufbewahren, damit wir sie im Herbst ziehen können, oder im Juni, wenn uns das Virus keine 'Sommerpause' beschert. Jetzt wäre es wohl noch zu früh." 

 

Rasche Ausbreitung kann nicht. mehr verhindert werden

 

Drosten befürchtet, dass eine rasante Ausbreitung in Deutschland nicht mehr verhindert werden könne. "Wir stoßen an Grenzen. Die Sorge ist berechtigt, dass wir das Coronavirus nicht in den Griff bekommen und am Beginn einer pandemischen Welle stehen", sagte er. Die Lage sei für die Gesundheitsämter mancherorts sehr schwierig. "Wir bekommen Rückmeldungen, wonach die Mitarbeiter kapitulieren. Sie sind personell nicht mehr in der Lage, die notwendigen Kontrollen durchzuführen. Kontaktpersonen werden nicht gleich getestet. Bei Menschen in Quarantäne wird nicht geprüft, ob sie wirklich zu Hause bleiben. Die Gesundheitsämter kommen nicht mehr hinterher." 

pm, ots

 

English version

 

The chief virologist of the Charité hospital in Berlin believes it is possible that in the long term a quarter of a million people in Germany will die from the corona virus, which will only stop spreading when two out of three people are at least temporarily immune because they have already been infected, said Christian Drosten, director of the Institute of Virology at the Charité, in an interview with the "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

 

"With a total population of 83 million, two thirds would be almost 56 million people who would have to become infected in order to stop the spread. With a mortality rate of 0.5 percent, 278,000 corona deaths would have to be reckoned with," explained Drosten. 

 

Such a calculation makes "little sense" because the time component is missing, Drosten continued. "With slow proliferation, corona victims will disappear at the normal death rate." Every year, 850,000 people die in Germany. The age profile is similar to the deaths caused by the new virus, Drosten said. Dorsten does not expect a vaccine against the corona virus available to everyone "before summer next year". 

 

A large part of the population will become infected

 

Andreas Gassen, President of the National Health Insurance Fund, also assumes that a large part of the population will become infected before the spread of the disease reaches a real halt. "This may seem shocking to the layman, but when viewed soberly, it is nothing threatening: there are viruses that infect practically everyone at least once. For example herpes and influenza," the chairman of the board of the National Association of Statutory Health Insurance Physicians (KBV) told the "NOZ". In this case one speaks of a "contagion" of society, which ultimately leads to a kind of herd immunity. 

 

Corona is a "medial" infection

 

"The coronavirus shouldn't disappear either," said Gassen. The question was how long the "infestation" would last. "It could take four or five years. The faster it is, the greater the challenge for the health care system. But I definitely don't see that even if the number of cases continues to rise rapidly, we will reach our limits." At the moment Corona is "more a medial than a medically relevant infection," said Gassen. 

 

Ban major events with more than 1000 participants

 

Virologist Drosten called for a ban on large events with more than 1000 participants in order to contain the virus. "The Swiss will cancel all events with more than 1000 participants. Such a binding upper limit would also be extremely helpful for Germany", this would also give legal certainty to the organizers, the researcher said. "Full stadiums with tens of thousands of fans - especially in areas such as the Rhineland, which is now heavily affected by the corona virus - would actually have to be stopped from a medical point of view," Drosten warned. 

 

Time for nationwide school closures has not yet come

 

In the view of the Charité expert, the time has not yet come for nationwide school closures: "The idea is a good one. But this is a measure that we can only impose on society once," the virologist said. "We should keep this card so that we can draw it in the fall, or in June, if the virus does not give us a 'summer break'. Now would probably be too early." 

 

Rapid spread cannot be prevented

 

Drosten fears that a rapid spread in Germany can no longer be prevented. "We are reaching our limits. There is reason to fear that we will not be able to control the coronavirus and that we are at the beginning of a pandemic wave," he said. The situation is very difficult for health authorities in some places, he said. "We are getting feedback that staff are surrendering. They are no longer able to carry out the necessary controls. Contact persons are not tested immediately. People in quarantine are not tested to see if they really stay at home. "Health authorities are no longer able to keep up." 

pm, ots, mei 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0