· 

Institut: Polyphenole und saubere Luft schützen vor dem Coronavirus

Mit über 80% zeigen die meisten Fälle eine milde Verlaufsform. Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf, meist Ältere und Personen mit Vorerkrankungen, zeigen eine Überreaktion des Immunsystems, einen sogenannten "Zytokin-Sturm". Hilfreich sind daher Substanzen, die immunmodulierend wirken, d.h. sie stärken das Immunsystem, aber verhindern gleichzeitig eine überschießende Entzündungsreaktion. 

 

In den Monaten nach der Wintersonnenwende schlägt die Grippe am heftigsten zu. Der Grund: Durch den Sonnenmangel sind die Vitamin-D-Spiegel besonders niedrig. Studien belegen, dass Vitamin D stark immunregulierend und entzündungshemmend wirkt sowie die Zytokin-Überreaktion abmildert. Vitamin D senkt bei Personen mit niedrigem Vitamin-D-Status das Risiko für akute Atemwegserkrankungen, wie zum Beispiel akute Bronchitis und Lungenentzündung, um bis zu 70%.

 

COVID-19: Eine akute Atemwegserkrankung

 

Auch bei COVID-19 handelt es sich um eine akute Atemwegserkrankung. Die Supplementierung von Vitamin D verringert das Risiko für Atemwegsinfekte bei Erwachsenen sowie Kindern unter 16 Jahren. Studien belegen bessere Ergebnisse durch die tägliche Einnahme von Vitamin D als durch Bolus-Gaben. Die WHO empfiehlt daher Vitamin D zur Prävention. Achten Sie auf ausreichende Vitamin-D-Spiegel. Studien von Naturvölkern aus Ostafrika, deren Haut das ganze Jahr über mit Sonne bestrahlt wird, bestätigen die Empfehlungen von Vitamin-D-Experten: optimale Vitamin-D-Werte liegen bei 40-60 ng/ml (100-150 nmol/l). Erwachsene benötigen im deutschen Winter meistens eine Dosierung von 4.000 I.E. Vitamin D3 am Tag. In Öl gelöst ist es besonders gut aufnehmbar, da es ein fettlösliches Vitamin ist. 

 

Luftverschmutzung als zentraler Cofaktor - saubere Luft schützt 

 

Auffällig ist, dass die COVID-19-Krankheitsverläufe auch regional sehr unterschiedlich sind. Besonders viele Todesfälle gab es in Wuhan. Das Gebiet lag zur Zeit der Ausbreitung unter einer für diese Jahreszeit üblichen dichten Smogdecke. Das Virus kann sich an die Smogpartikel heften, gelangt tief in die Lunge und kann dort eine Lungenentzündung mit Zytokin-Sturm auslösen. So entstehen die besonders schweren Verläufe, während bei einer Infektion ohne Lungenbeteiligung die Infektion oft gar nicht wahrgenommen wird. Daher sollte man vor allem an Tagen mit nebliger, verschmutzter Luft Menschenansammlungen meiden. Dieses Umfeld ist ideal für eine Infektion. 

 

Polyphenole zur Entzündungshemmung und Virenbekämpfung 

 

Die übliche Eintrittspforte für Viren bei sauberen Luftverhältnissen sind die Schleimhautzellen von Mund und Nase. Unterkühlung ist der wichtigste Auslöser von Virusinfekten, weil die Schleimhäute angreifbar werden. Dort vermehren sich die Viren mit hoher Geschwindigkeit und die Folgen zeigen sich innerhalb weniger Tage - zum Beispiel als grippaler Infekt, echte Grippe (Influenza) oder eben COVID-19.

 

Lymphatischer Rachenring als zentrale Abwehrbarriere

 

Der lymphatische Rachenring ("Mandeln") dient als erste zentrale Abwehrbarriere. Hier gilt es anzusetzen. Einen Schutz der Schleimhaut im Hals- und Rachen-Raum bieten zum Beispiel antibakteriell, antiviral und antioxidativ wirksame Polyphenole. Polyphenole sind besondere Pflanzenstoffe, die im Granatapfel, der Holunderbeere, Hagebutte, der Zistrose oder der Eberraute vorkommen. Granatapfel-Polyphenole verfügen über eine breite Wirkung gegen Krankheitserreger. Sie töten Grippeviren ab, hemmen ihre Vermehrung und unterstützen sogar die Wirkung von Grippemedikamenten wie Tamiflu. Auch hemmen sie auf natürliche Weise das Entzündungsge-schehen und wirken so einem Zytokin-Sturm entgegen. 

 

Das Wichtigste: Keine Panik, sondern besonnenes Handeln 

 

Bisher sind weltweit etwa 110.000 Menschen erkrankt und über 3.000 verstorben. In den selben zwei Monaten starben über 80.000 Menschen an Malaria und weitere 80.000 an Durchfaller-krankungen. Jährlich sterben jeweils 500.000 Menschen an diesen beiden Erkrankungen. Damit sind Durchfallerkrankungen und Malaria 30-mal tödlicher als das neuartige Virus - und das bereits seit Jahrhunderten! Dasselbe gilt für die Grippe, die jährlich weltweit 250.000 bis 500.000 Tote fordert. Aber wie viel haben Sie in den letzten beiden Monaten über diese drei viel, viel tödlicheren Geißeln der Menschheit gelesen? Diese Verhältnisse aufzuzeigen sowie auch die Maßnahmen, die jeder einzelne von uns ergreifen kann, helfen, den übertriebenen Ängsten entgegenzuwirken. Eine gewöhnliche Erkältung, einen grippalen Infekt oder eine echte Grippe zu bekommen ist eine deutlich realere Gefahr als COVID-19. 

 

Ausführlichen Artikel mit Literaturangaben unter: https://www.drjacobsinstitut.de/?Downloads_%2F%26nbsp%3BPresse

 

Info: Das Dr. Jacobs Institut für komplementär-medizinische Forschung hat sich zum Ziel gemacht, ganzheitliche Zusammenhänge in der Ernährungswissenschaft, Naturheilkunde und Erfahrungs-heilkunde wissenschaftlich aufzuklären und dadurch zur Verbesserung und zum Erhalt wertvoller Präventionsmaßnahmen und Therapien beizutragen. pm, ots

 

Bildrechte: Dr. Jacobs Institut Fotograf: Quelle: Pixabay (Angaben Dr. Jacobs Institut)

 

English version

 

The novel coronavirus SARS-CoV-2 and the respiratory disease COVID-19 caused by it are currently spreading fear worldwide. What can you do to protect yourself from the virus in the best possible way? Here are some answers: With over 80%, most cases show a mild course.

 

Patients with a severe course of the disease, mostly elderly people and people with previous illnesses, show an overreaction of the immune system, a so-called "cytokine storm". Therefore, substances that have an immunomodulating effect are helpful, i.e. they strengthen the immune system, but at the same time prevent an excessive inflammatory reaction. 

 

In the months after the winter solstice, the flu strikes most violently. The reason: due to the lack of sunlight, vitamin D levels are particularly low. Studies have shown that vitamin D has a strong immunoregulatory and anti-inflammatory effect and reduces the cytokine overreaction. Vitamin D reduces the risk of acute respiratory diseases, such as acute bronchitis and pneumonia, by up to 70% in people with a low vitamin D status.

 

COVID-19: An acute respiratory disease

 

COVID-19 is also an acute respiratory disease. Vitamin D supplementation reduces the risk of respiratory infections in adults and children under 16 years of age. Studies have shown better results from daily vitamin D intake than bolus administration. The WHO therefore recommends vitamin D for prevention. Make sure you have adequate vitamin D levels. Studies of indigenous peoples from East Africa, whose skin is exposed to sunlight all year round, confirm the recommendations of vitamin D experts: optimum vitamin D levels are 40-60 ng/ml (100-150 nmol/l). Adults usually need a dosage of 4,000 I.U. vitamin D3 per day in the German winter. When dissolved in oil, it is particularly easy to absorb, as it is a fat-soluble vitamin. 

 

Air pollution as a central cofactor - clean air protects 

 

It is noticeable that the COVID-19 disease courses also vary greatly from region to region. There were particularly many deaths in Wuhan. At the time of the spread, the area was under a dense smog cover, which is common for this season. The virus can attach itself to the smog particles, penetrate deep into the lungs and can cause pneumonia with cytokine storm. This is how the particularly severe courses develop, whereas in the case of an infection without lung involvement the infection is often not even noticed. Therefore, one should avoid crowds of people, especially on days with foggy, polluted air. This environment is ideal for an infection. 

 

Polyphenols for anti-inflammation and virus control 

 

The usual entry point for viruses in clean air conditions is the mucous membrane cells of the mouth and nose. Hypothermia is the most important trigger of viral infections because the mucous membranes become vulnerable to attack. There the viruses multiply at high speed and the consequences become apparent within a few days - for example as a flu-like infection, real flu (influenza) or COVID-19.

 

Lymphatic throat ring as a central defence barrier

 

The lymphatic throat ring ("tonsils") serves as the first central defence barrier. This is where it is important to start. Antibacterial, antiviral and antioxidant polyphenols, for example, protect the mucous membrane in the throat and pharynx. Polyphenols are special plant substances that are found in pomegranate, elderberry, rose hip, rockrose or rowanberry. Pomegranate polyphenols have a broad spectrum of action against pathogens. They kill influenza viruses, inhibit their multiplication and even support the effect of influenza drugs such as Tamiflu. They also naturally inhibit inflammation and thus counteract a cytokine storm. 

 

The most important thing is not to panic, but to act calmly 

 

To date, around 110,000 people have fallen ill and over 3,000 have died worldwide. In the same two months, more than 80,000 people died of malaria and another 80,000 of diarrhoea. Every year 500,000 people die from each of these two diseases. This means that diarrhoeal diseases and malaria are 30 times deadlier than the novel virus - and have been for centuries! The same applies to influenza, which kills 250,000 to 500,000 people worldwide every year. But how much have you read in the last two months about these three much, much deadlier scourges of mankind? Highlighting these circumstances, as well as the measures that each and every one of us can take, will help to counteract the exaggerated fears. Getting a common cold, a flu-like infection or a real flu is a much more real danger than COVID-19. 

 

Detailed article with references at: https://www.drjacobsinstitut.de/?Downloads_%2F%26nbsp%3BPresse

 

Info: The Dr. Jacobs Institute for Complementary Medical Research has set itself the goal of scientifically elucidating holistic relationships in nutritional science, naturopathy and experiential medicine, thereby contributing to the improvement and maintenance of valuable preventive measures and therapies. pm, ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0