· 

Das Kurzarbeitergeld reicht für Arbeitnehmer kaum zum Überleben

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Es kann nicht sein, dass Beschäftigte beim Bezug von Kurzarbeitergeld massive Einkommens-verluste hinnehmen müssen.Kurzarbeitergeld bedeutet 60 Prozent vom Netto-Einkommen. Ein Arbeitnehmerhaushalt hat dann nach der Mietzahlung und anderen laufenden Verbindlichkeiten kaum etwas über." 

 

Hofmann erläuterte, in der Krise 2008/2009 seien mit den Arbeitgebern Zuschüsse vereinbart, worden, sodass das Nettoentgelt der Beschäftigten einigermaßen gesichert geblieben sei. Das müsse auch jetzt wieder so geregelt werden. "Die Menschen sind schon jetzt über Corona höchst verunsichert", so der Gewerkschaftschef. Er warnte: "Kommt nun noch die Unsicherheit über das Einkommen dazu, dann wirkt dies wie ein Brandbeschleuniger für eine tiefe Rezession, der private Konsum als stabile Stütze der Konjunktur stürzt ab." Insofern sei das Hilfepaket in der Coronakrise noch nicht vollständig. "Da muss noch mehr kommen", sagte Hofmann, der an diesem Freitag mit anderen Spitzenvertretern von Gewerkschaften und Arbeitgebern an einem Krisengipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin teilnimmt. 

 

Psychologisch wichtiges Signal

 

Der IG-Metall-Vorsitzende berichtete: "Da, wo es nicht schon Zuschussregelungen in den Tarifverträgen gibt, reden wir mit den Arbeitgebern. Aber da höre ich im Moment noch sehr gemischte Töne. Es ist schade, dass sich hier offensichtlich einige Arbeitgeberverbände unserer gemeinsamen Verantwortung für Arbeit und Wirtschaft entziehen." Die in Berlin und Brüssel angekündigten Investitions- und Konjunkturprogramme lobte Hofmann als "psychologisch wichtiges Signal, dass die Regierungen handeln". Er kritisierte zugleich aber auch: "Solche Maßnahmen wirken nicht unmittelbar, sondern entfalten ihre Wirkung erst im Lauf der Jahre." 

 

Investitionsprogramm sind richtig

 

Grundsätzlich hält Hofmann Investitionsprogramme aber für richtig: "Ökonomen raten uns schon seit Langem, in den nächsten zehn Jahren insgesamt 450 Milliarden Euro zusätzlich zu investieren, etwa in Infrastruktur und Bildung. Davon müsste die öffentliche Hand 140 Milliarden übernehmen. Die Bundesregierung geht also einen Schritt in die richtige Richtung, doch müsste dieser eigentlich größer sein", sagte der IG-Metall-Chef. Nach seinen Worten muss zudem geklärt werden, "wie wir Planungsverfahren in Deutschland deutlich verkürzen können". pm, ots

 

English version

 

Immediately before a crisis meeting in the Chancellor's Office this Friday, IG Metall is pressing for additional help for workers affected by the spread of the coronavirus. IG Metall leader Joerg Hofmann told the newspaper "Neue Osnabruecker Zeitung":

 

"It is unacceptable that employees have to accept massive income losses when receiving short-time work compensation. 60 percent of net income is paid for short-time work. An employee household then has hardly anything left over after paying rent and other current liabilities". 

 

Hofmann explained that during the 2008/2009 crisis, subsidies had been agreed with the employers, so that the net remuneration of the employees remained reasonably secure. This must now be regulated in the same way again. "People are already highly insecure about Corona," said the union leader. He warned: "If uncertainty about income is added to this, it acts like a fire accelerator for a deep recession, and private consumption as a stable pillar of the economy crashes. In this respect, the aid package in the corona crisis is not yet complete. "There must be more to come", said Hofmann, who is attending a crisis summit with other top representatives of unions and employers this Friday at Chancellor Angela Merkel (CDU) in Berlin. 

 

Psychologically important signal

 

The chairman of IG Metall reported: "Where there are not already subsidy regulations in the collective agreements, we talk to the employers. But at the moment I still hear very mixed tones. It is a pity that some employers' associations are obviously evading our joint responsibility for work and the economy here. Hofmann praised the investment and economic stimulus programs announced in Berlin and Brussels as "psychologically important signals that governments are taking action". At the same time, however, he also criticised that "such measures do not have an immediate effect, but only develop their impact over the years". 

 

Investment programs are right

 

In principle, however, Hofmann believes that investment programmes are the right thing to do: "Economists have long advised us to invest an additional 450 billion euros over the next ten years, for example in infrastructure and education. The public sector would have to contribute 140 billion of this. The Federal Government is thus taking a step in the right direction, but it should actually be bigger," said the IG Metall boss. According to him, it must also be clarified "how we can significantly shorten planning procedures in Germany". pm, ots

Kommentar schreiben

Kommentare: 0