· 

Gewerkschaften protestieren gegen das Absenken des Rentenniveaus

Deutschlands größte Gewerkschaft lehnt es bereits vorher strikt ab, vor allem den offenbar empfohlenen Korridor des Rentenniveaus zwischen 44 und 49 Prozent. "Die aktuell geltende untere Haltelinie von 48 Prozent war schon eine Korrektur früherer Reformen. Eine Unterschreitung wäre gänzlich inakzeptabel", sagte Hans-Jürgen Urban, Vorstandsmitglied der IG Metall, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ).

 

Die IG Metall fordere im Gegenteil eine Anhebung des Rentenniveaus "in einem ersten Schritt auf 50 Prozent". Um das bezahlen zu können und den Beitragssatz in Grenzen zu halten, könne der Steueranteil erhöht und die Erwerbstätigkeit vor allem von Frauen verbessert werden. Vor allem aber fordert die IG Metall, die Rentenversicherung zu einer Erwerbstätigen-versicherung auszubauen, in die neu ins Berufsleben eintretende Beamte, Selbstständige und Freiberufler aufgenommen würden.

 

Kommission ist viel zu zaghaft

 

"Die Weiterentwicklung zu einer Erwerbstätigenversicherung würde für deutlich mehr Einnahmen und damit eine große Entlastung des Systems sorgen", sagte Urban. Das müsste der Kern einer großen Rentenreform sein, doch die sei nicht in Sicht, der Vorschlag der Kommission "viel zu zaghaft". Urban betonte, dass sich das staatliche Rentensystem in der aktuellen Corona-Krise wie schon in der Finanzkrise 2008/09 als deutlich stabiler erweisen werde als alle kapitalgedeckten Renten.

 

Versorgungszusagen können nicht gehalten werden

 

"Aufgrund der katastrophalen Entwicklung an den Aktienmärkten werden viele Anbieter ihre Versorgungszusagen nicht halten können", glaubt der Rentenexperte der IG Metall, "wir können heilfroh über unser Umlagesystem sein." Deshalb hält er auch nichts von einer verpflichtenden Privatvorsorge, wie sie in der Politik nach wie vor diskutiert wird. "Schon der Versuch, mit der Riester-Rente die in die gesetzliche Rente gerissenen Lücken zu füllen, ist gründlich schiefgegangen." pm, ots

 

English version

 

This Friday, the federal government will present the concept of its pension commission "Reliable Intergenerational Contract". Germany's largest union has already rejected it outright, especially the apparently recommended corridor of pension levels between 44 and 49 percent. "The currently valid lower stop line of 48 percent was already a correction of earlier reforms. A shortfall would be completely unacceptable", Hans-Juergen Urban, member of the executive board of IG Metall, told the daily Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ).

 

IG Metall, on the contrary, was calling for an increase of the pension level "in a first step to 50 percent". In order to be able to pay this and keep the contribution rate within limits, the tax portion could be increased and employment, especially for women, could be improved. Above all, however, IG Metall is calling for the pension insurance to be expanded into an insurance for the employed, which would include civil servants, the self-employed and freelancers newly entering the labour market.

 

Commission is far too timid

 

"The further development of the system into an employment insurance scheme would generate significantly more revenue and thus greatly relieve the system," said Urban. This would have to be the core of a major pension reform, he said, but there was no such thing in sight, and the Commission's proposal was "far too timid". Urban stressed that in the current Corona crisis, as in the financial crisis of 2008/09, the state pension system would prove to be much more stable than all funded pensions.

 

Pension commitments cannot be kept

 

"Due to the catastrophic development on the stock markets, many providers will not be able to keep their pension promises", believes the pension expert of IG Metall, "we can be jolly glad about our pay-as-you-go system". That is why he does not think much of mandatory private provision, as is still being discussed in politics. "Even the attempt to use the Riester pension to fill the gaps torn into the statutory pension has gone thoroughly wrong." pm, ots, mei 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0