· 

Der stufenweise Ausstieg aus dem Shutdown ist möglich

In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

 

Die Strategie sieht vor, derzeitige Einschränkungen differenziert und unter kontinuierlicher Abwägung der Risiken nach und nach zu lockern. Priorität haben dabei Beschränk-ungen, die hohe wirtschaftliche Kosten verursachen oder zu starken sozialen und gesundheitlichen Belastungen führen. Regionen mit niedrigen Infektionsraten und freien Kapazitäten im Gesundheitssystem könnten, so der Vorschlag der 14 Experten aus deutschen Universitäten und Forschungsinstituten, beim allmählichen Neubeginn vorangehen. Beginnen sollten zudem Sektoren mit niedriger Ansteckungsgefahr wie zum Beispiel hochautomatisierte Fabriken sowie Bereiche mit weniger gefährdeten Personen, etwa in Schulen und Hochschulen.

 

Beschränkungen zeigen erste Wirkung

 

 „Die aktuellen Beschränkungen sind sinnvoll und zeigen erste Wirkung“, sagt Martin Lohse, Mediziner und Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ). Allerdings hätten die Maßnahmen neben hohen wirtschaftlichen und sozialen Kosten auch gravierende medizinische Folgen, etwa für Patienten mit anderen schweren Erkrankungen. „Weil wir damit rechnen müssen, dass die Pandemie uns noch viele Monate beschäftigt und letztlich nur unser Immunsystem uns schützen kann, brauchen wir eine flexible, nach Risiken gestaffelte Strategie – ein genereller Shutdown ist keine langfristige Lösung“, sagt Martin Lohse.

 

Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus

 

„Gesundheit und eine stabile Wirtschaft schließen sich keineswegs aus“, sagt Clemens Fuest, Ökonom und Präsident des Münchener Ifo-Instituts. Beides bedinge sich vielmehr gegenseitig: „So wie eine positive wirtschaftliche Entwicklung bei unkontrollierter Ausbreitung des Virus nicht möglich ist, lässt sich auch die Leistungsfähigkeit unseres Gesundheitswesens ohne eine funktionierende Wirtschaft nicht aufrechterhalten“, sagt Clemens Fuest.

 

Die Menschen müssen im Mittelpunkt stehen

 

„Bei der Planung, in welchen Schritten die massiven Einschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens aufgehoben werden, müssen die Menschen im Mittelpunkt stehen. Dabei sind gesundheitliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Risiken zu berücksichtigen. Allen wird derzeit viel zugemutet. Jetzt müssen die Starken für die Schwachen da sein“, betont Christiane Woopen, Professur für Ethik und Theorie der Medizin an der Universität zu Köln.

 

Großflächige Tests sind wichtig

 

Wichtig seien jetzt großflächige Tests, um zuverlässigere Erkenntnisse über die Ausbreitung des Erregers zu erhalten, schreiben die Wissenschaftler aus den Bereichen Innere Medizin, Infektionsforschung, Pharmakologie, Epidemiologie, Ökonomie, Verfassungsrecht, Psychologie und Ethik. Auch die Sicherung der Produktion von Schutzkleidung, Schutzmasken, Medikamenten und künftiger Impfstoffe zähle zu den vordringlichen Maßnahmen. Weiterhin empfehlen die Wissenschaftler, neue Kapazitäten zur Bewältigung der sozialen und psychischen Folgeschäden der aktuellen Maßnahmen zu schaffen. pm, ifo

 

English version

 

An interdisciplinary group of renowned scientists is now calling for a gradual easing of the existing social and economic restrictions while ensuring medical care for the entire population. In their position paper, the researchers around Ifo President Clemens Fuest and Martin Lohse, President of the Society of German Natural Scientists and Physicians, point out ways to achieve this goal.

 

The strategy envisages the gradual easing of current restrictions in a differentiated way and under continuous consideration of the risks. Priority will be given to restrictions that cause high economic costs or lead to severe social and health burdens. Regions with low infection rates and free capacities in the health system could, according to the proposal of the 14 experts from German universities and research institutes, lead the way in the gradual new start. In addition, sectors with a low risk of infection, such as highly automated factories, and areas with less vulnerable people, such as schools and universities, should also be started.

 

Restrictions start to take effect

 

 "The current restrictions make sense and are beginning to show their first effects," says Martin Lohse, physician and president of the Society of German Natural Scientists and Physicians (GDNÄ). However, in addition to high economic and social costs, the measures would also have serious medical consequences, for example for patients with other serious diseases. "Because we have to expect that the pandemic will keep us busy for many months to come and ultimately only our immune system will be able to protect us, we need a flexible strategy that is graduated according to risks - a general shutdown is not a long-term solution," says Martin Lohse.

 

Health and a stable economy are not mutually exclusive

 

"Health and a stable economy are by no means mutually exclusive," says Clemens Fuest, economist and president of the Munich-based Ifo Institute. Just as positive economic development is not possible with the uncontrolled spread of the virus, the efficiency of our health system cannot be maintained without a functioning economy," says Clemens Fuest.

 

People must be at the centre

 

"When planning the steps in which the massive restrictions on private and public life are to be lifted, the people must be at the centre of attention. Health, economic and social risks must be taken into account. A lot is currently being expected of everyone. Now the strong must be there for the weak," emphasizes Christiane Woopen, Professor of Ethics and Theory of Medicine at the University of Cologne.

 

Large-scale tests are important

 

Scientists from the fields of internal medicine, infection research, pharmacology, epidemiology, economics, constitutional law, psychology and ethics are writing that it is now important to carry out large-scale tests in order to gain more reliable insights into the spread of the pathogen. The safeguarding of the production of protective clothing, protective masks, drugs and future vaccines is also among the most urgent measures. The scientists also recommend creating new capacities to cope with the social and psychological consequences of the current measures. pm, ifo, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0