· 

WHO-Studie: Diese bekannten Medikamente können gegen Covid-19 helfen

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Initiative für eine groß angelegte Studie im Kampf gegen das Corona-Virus aufgenommen. Die Studie Solidarity hat zum Ziel, für die Behandlung von COVID-19 weltweit das Wissen zu verbessern und zusammenzuführen. Im Mittelpunkt steht dabei, ob und wie bereits bekannte Medikamente gegen COVID-19 helfen können. Auch deutsche Forschungs-einrichtungen nehmen nun an der Studie teil. 

 

Dazu erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek: "Überall auf der Welt und auch in Deutschland gibt es bereits Heilversuche und frühe klinische Studien, bei denen bekannte Medikamente nun auch gegen COVID-19 eingesetzt werden. Die Frage ist aber, ob sie auch gegen COVID-19 wirklich an breiter Front helfen. Die Studie Solidarity wird dazu wichtige Erkenntnisse zu Tage fördern, die Hunderttausenden von Erkrankten in aller Welt helfen könnten. Sie ist ein wichtiger Schritt der medizinischen Forschung im Kampf gegen Corona. 

 

Große Studien sind besonders wichtig

 

Karliczek sei der WHO sehr dankbar, dass sie diese internationale Studie ins Leben gerufen hat. Solche großen Studien mit einer möglichst großen Zahl an Patientinnen und Patienten seien jetzt besonders wichtig. Je größer die Studien, je größer die Zahl der Orte, an denen sie durchgeführt werden, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse. "Wir haben weltweit nur im Rahmen internationaler Kooperationen die Chance, der schrecklichen Corona-Pandemie auf der ganzen Welt Herr zu werden. Globale Herausforderungen erfordern globale Lösungen", so die Ministerin.

 

Die WHO-Studie Solidarity sei dazu ein wertvoller Beitrag. Sie stelle eine weltweite Verbesserung und Vernetzung des Wissens sicher. 

 

Die Medikamente gegen Covid-19

 

  • Remdesivir, ein antiviraler Wirkstoff, der ursprünglich gegen Ebola entwickelt wurde, aber gegen Ebola nicht ausreichend Wirkung zeigte. In Tierversuchen war er gegen Coronaviren wirksam.
  • Als zweites Medikament werden die Malaria-Wirkstoffe Chloroquin und Hydroxychloroquin getestet, die in vitro eine Wirksamkeit gegen SARS-CoV-2 zeigten.
  • Des Weiteren soll eine Kombination aus zwei HIV-Medikamenten, Lopinavir und Ritonavir, getestet werden.
  • Sowie als vierter Arm eine Kombination dieser HIV-Wirkstoffe mit Interferon-beta, einem Botenstoff des Immunsystems, der Abwehrreaktionen von Zellen gegen eine Virusinfektion stimuliert.

Die Studie sei aber flexibel. Sollte sich herausstellen, dass weitere Medikamente möglicherweise auch wirksam gegen COVID-19 seien, würden diese in die Studie einbezogen.

 

Weitere Informationen:

https://www.bmbf.de/de/informationsportal-zum-coronavirus-11164.html

pm, ots

 

Bildrechte: Bundesministerium für Bildung und Forschung Fotograf: Hans-Joachim Rickel

 

English version

 

The World Health Organization (WHO) has taken the initiative for a large-scale study in the fight against the corona virus. The Solidarity study aims to improve and pool knowledge worldwide on the treatment of COVID-19.

 

The focus is on whether and how already known drugs can help against COVID-19. The World Health Organization (WHO) has taken the initiative for a large-scale study in the fight against the corona virus. The Solidarity study aims to improve and pool knowledge worldwide on the treatment of COVID-19. The focus is on whether and how already known drugs can help against COVID-19. German research institutions are now also participating in the study. 

 

Federal Research Minister Anja Karliczek explains: "All over the world and also in Germany, there are already healing trials and early clinical studies in which known drugs are now also used against COVID-19. The question is, however, whether they really help on a broad front against COVID-19. The Solidarity study will provide important insights that could help hundreds of thousands of people all over the world. It is an important step in medical research in the fight against corona. 

 

Large studies are particularly important

 

Karliczek was very grateful to the WHO for initiating this international study. Such large studies involving the largest possible number of patients are now particularly important. The larger the studies, the greater the number of sites where they are carried out, the more meaningful the results. "We only have a chance to get the terrible corona pandemic under control worldwide through international cooperation. Global challenges require global solutions", said the Minister.

 

The WHO study Solidarity was a valuable contribution to this, she said. It ensures a worldwide improvement and networking of knowledge. 

 

The drugs against Covid-19

 

  • Remdesivir, an antiviral agent that was originally developed against Ebola but did not show sufficient efficacy against Ebola. In animal experiments it was effective against corona viruses.
  • The second drug being tested is the malaria drugs chloroquine and hydroxychloroquine, which showed in vitro efficacy against SARS-CoV-2.
  • In addition, a combination of two HIV drugs, lopinavir and ritonavir, will be tested.
  • As well as, as a fourth arm, a combination of these HIV drugs with interferon-beta, a messenger substance of the immune system, which stimulates defence reactions of cells against a viral infection.

However, the study is flexible. If it turns out that other drugs might also be effective against COVID-19, these would be included in the study. pm ,ots, mei

Kommentar schreiben

Kommentare: 0